Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg holt Titel zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sieg am Leichtathletik-6-Kantone-Wettkampf in Colombier

Autor: Von GUIDOBIELMANN

«Wir haben das Team mit vielen Jungen zusammengestellt, und sie haben das Vertrauen, das wir ihnen gegeben haben, mit super schönen Leistungen belohnt», freute sich Hans Burri.
Das Freiburger Team lag zunächst hinter Neuenburg zurück, holte in einem harten Fight auf und gewann schliesslich klar mit 18 Punkten
Vorsprung. «Es war eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, die
Athletinnen und Athleten haben überall sehr gut gepunktet», hielt Burri fest.

Je sechs Disziplinen-Siege

Insgesamt gab es für die Frauen und Männer je sechs Disziplinensiege. Dazu fielen etliche persönliche
Rekorde. Freiburger Rekorde wä-ren wohl im einen oder anderen
Fall möglich gewesen, wenn nicht
ein Wind mit über 4,5 m/s gestört hätte.

Negativpunkt des Wettkampfes war, dass die Zeitmess-Anlage phasenweise ausfiel, so auch als Patric Clerc die 100 m lief und dadurch die Zeit nicht gemessen wurde. Clerc gewann auch über 200 m. Auch der 400er von Marc-Olivier Müller blieb ohne Zeitmessung. Über 800 m probierte Frédéric Dumas mit einem Forcing eine schnelle Entscheidung, doch dann wurde er überspurtet. Über 1500 m kam Sylvain Stotzer zum Einsatz, nachdem Nicolas
Berset eine Woche zuvor von einem Auto angefahren wurde und
Schürfungen erlitten hatte. Über 3000 m lief Pierre-André Kolly gute 8:20 Minuten; Schweickhardt schlug ihn nur um 1,46 Sekunden. Im Vorjahr war der saisonschnellste Freiburger Berset 21 Sekunden langsamer gewesen.
Thomas Stirnemann kam über 110 m Hürden nach seinem WK nicht voll in Schwung. Patrick Pauchard hatte über 400 m Hürden in einer Kurve fast einen Sturz und Stillstand, lief dennoch zum Sieg mit 54,88. Im Hammerwerfen steigerte Junior Sylvain Marmy mit dem schweren Gerät mit 40,39 m die PB um 3 Meter. Im Kugelstossen verfehlte Michael Waeber seine PB nur um wenige Zentimeter. Junior Cédric Roulin warf
den schweren Diskus auf 44,55 m; bisher hatte er noch nie über 42 m geworfen. Einmal mehr verblüffte Speerwerfer Harald Bauer mit 56,06 m. «Bei Gegenwind hätte er sicher über 60 m geworfen», war sich Teamchef Hans Burri sicher. Da-
für steigerte Raphael von Vivis im Dreisprung seine PB von 12,39 auf 12,52 m.

Möcklis starke 100 m bei Gegenwind

Sprinterin Stéphanie Möckli lief die 100 m bei 4,7 m/s Gegenwind in sehr guten 12,70; dabei lag sie als Dritte nur 3 Zehntel über ihrer PB. Über 200 m holte sie den Sieg mit 23,98. Nadia Waeber lief dabei ausser
Konkurrenz 25,72. Über 100 m Hürden gewann sie sicher, und im Ku-gelwerfen kam sie dreimal auf 11,00 m. PB lief auch Marie Savoy über
400 m.

Monique Zimmer erging es über 800 m gleich wie Dumas; nach beherztem Start wurde sie im Spurt Dritte. Andrea Hayoz sorgte über 1500 m von der Spitze aus für die Selektion. Über 400 m Hürden zeigte Jasmine von Vivis, von Pauchards Strauchler eingeschüchtert, einen Sicherheitslauf. Laurence Gendre hätte im Weitsprung PB geschafft, wenn es nicht zu viel Rückenwind gehabt hätte. Dafür kam Mädchen-B-Athletin Nicole Froidevaux mit dem schweren Speer zu einer neuen PB, und zwar um 5 m.
Auch die Mädchen-A-Sprinterinnen (Chassot, Cueni, Jutzet und Stempfel) liefen über 4-mal 100 m in 48,82 wieder eine gute Zeit. Schliesslich wagte sich Helena Fürst erstmals ans Bahngehen.

Die Resultate:

1. Freiburg 180 Punkte; 2. Neuenburg 162; 3. Waadt 153; 4. Wallis 133; 5. Jura 91; 6. Genf 68. 1. Freiburg 91; 2. Neuenburg 90; 3. Waadt 79; 4. Wallis 72; 5. Jura 42; 6. Genf 30. 1. Freiburg 89; 2. Waadt 74; 3. Neuenburg 72; 4. Wallis 61; 5. Jura 49; 6. Genf 38.
3. Stéphanie Möckli (CAFreiburg) 12,70 (-4,7 m/s). 1. Möckli 25,98. 1. Marie Savoy (CAFreiburg) 58,96. 3. Monique Zimmer (TSVDüdingen) 2:21,30. 1. Andrea Hayoz (TSVDüdingen) 5:01,52. 3. Laurence Vienne (TSVDüdingen) 10:45,08. 1. Nadia Waeber (TSVDüdingen) 14,04. 3. Jasmine von Vivis (ACMurten, Jun.) 69,56. 5. Helena Fürst (ACMurten) 20:02,10. 2. Laurence Gendre (CAFreiburg, Jun.) 1,60. 1. Estelle Gumy (CABelfaux, MA) 3,00. 6. Gendre 5,21. 3. Irène Mauron (CABelfaux) 10,42. 2. Waeber 11,00. 4. Jasmine von Vivis (ACMurten, Jun.) 31,04. 2. Camille Froidevaux (ACMurten, MB) 35,03. Corinne Henzi (ACMurten) 38,11. 1. Freiburg (Laurence Chassot, Michelle
Cueni, Simone Jutzet, Mélanie Stempfel) 48,82.
1. Patric Clerc (Le Mouret) ohne Zeitmessung. 1. Clerc 21,82. 1. Marc-Olivier Müller (CAFreiburg) ohne Zeitm. 3. Frédéric Dumas (CAFreiburg) 1:56,10. 2. Sylvain Stotzer 4:09,92. 2. Pierre-André Kolly (FSGBulle) 8:20,10. 3. Nicolas Noth (Le Mouret) 10:13,30. 4. Thomas Stirnemann (TVWünnewil) 15,98. 1. Patrick Pauchard (ACMurten) 54,88. 1. Pascal Charrière (CMFreiburg) 21:20,66. 4. Donat Guillet (TSVDüdingen, Jun.) 1,80. 3. Matthias Cattilaz (TSVDüdingen) 3,80. 5. Pierre-Bernard Fragnière (Neirivue) 6,73. 4. Raphael von Vivis (ACMurten) 12,52. 6. Michael Waeber (TVTafers) 11,44. 3. Cédric Roulin (CAMarly, Jun.) 44,55. 2. Harald Bauer (CAFreiburg) 56,06. 4. Sylvain Marmy (CAFreiburg, Jun.) 40,39. 1. Freiburg (Michael Hänggi, Nicolas Baeriswyl, Patric Clerc, Christian Bourqui) 41,64.

Mehr zum Thema