Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg ist Kantonalmeister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Beim Finale im Schiessstand von Rosé gingen nur 13 der 18 qualifizierten Gruppen an den Start. Grosser Abwesender war der Serienmeister aus Alterswil, der den Titel in den Jahren 2010 bis 2016 gewonnen hatte. Obwohl sich bei den Senslern gleich drei Gruppen für den Final qualifiziert hatten, konnte kein einziges Quintett daran teilnehmen. So lachte der Sieg den Freiburgern, die nach 2007, 2008 und 2009 ihren vierten Meistertitel gewannen.

Plaffeiens Premiere

Der Epilog der kantonalen Gruppenmeisterschaft wurde wie schon seit einigen Jahren im Modus von zwei Vorrunden und einer Finalrunde der besten sechs ausgetragen. Weil auch einige andere Vereine ohne ihre besten Schützen antreten mussten, gewann der Wettbewerb an Spannung.

In der ersten Runde schien es, als könnte Bulle dem grossen Favoriten die Stirn bieten. Mit 970 Punkten gelangen den Greyerzern vier Zähler mehr als der Konkurrenz aus der Hauptstadt, alle anderen Gruppen lagen mit bereits respektablen Rückstand im Hintertreffen.

In der zweiten Vorrunde folgte bei Bulle jedoch der Einbruch. Nur noch 951 Ringe wollten gelingen, während sich Freiburg steigerte (970) und davonzog. Die erzielten Resultate waren zwar nicht so hoch wie in den Vorjahren, die 477 Zähler in der Finalrunde katapultierten die Freiburger dennoch deutlich zum Meistertitel.

Anders als die Entscheidung um die ersten beiden Plätze verlief der Kampf um Bronze auf Messers Schneide. Plaffeien – oft gut platziert, aber nie auf dem Podest – zog sich diesmal geschickt aus der Affäre und blieb vor allem dank der starken zweiten Runde (961) vor Cottens und Freiburg II.

Hauchdünne Entscheidung bei den Junioren

Bei den Junioren gab es keine Enttäuschungen, die Top-3-Teams des Kantons waren alle anwesend. Vier winzige Punkte lagen am Ende zwischen dem Sieger Cottens – bereits 2016 Meister – und dem drittplatzierten Titelverteidiger Freiburg. Dazwischen reihte sich Alterswil ein, dem die schlechten Resultate des Finaldurchgangs zum Verhängnis wurden.

Resultate

Rosé. Final Freiburger Gruppenmeisterschaft 50 m. Ranglisten. Gruppe: 1. Freiburg 2413/966-970-477 (liegend: Fabien Broillet, André Devaud, Jean-Marc Sciboz; kniend: Gilles Dufaux, Aurélie Grangier). 2. Bulle 2392/970-951-471 (liegend: Rémy At, Thomas Basset, Reynaud Grangier; kniend: Sébastien Overney, Sophie Moret). 3. Plaffeien 2377/951-961-465 (liegend: Marcel Dousse, Raphaël Marro, Hanspeter Egli; kniend: Andreas Buntschu, Otto Piller). 4. Cottens 2366/950-947-469 (liegend: Martin Maag, Blaise Rossier, Marcel Zürcher; kniend: Vincent Pillonel, Nicolas Schneider). 5. Freiburg II 2366/957-939-470 (liegend: Pierre Bourgnon, Denis Marguet, Benoît Sottas; kniend: Frédéric Buehlmann, Dominique Schweizer). 6. Schmitten-Flamatt 2342/936-939-467 (liegend: Dyonis Dietrich, Edgar Schaller, Paul Klaus; kniend: Erwin Haas, Roger Siffert). – Nicht für den Final qualifiziert: 8. Freiburg III 1854. 13. Plaffeien II 1830.

Junioren: 1. Cottens 1865/747-746-372. 2. Alterswil 1864/753-747-364 (liegend: Jasmin Riedo, Raphaël Derri; kniend: Yanik Baeriswyl, Kim Sturny). 3. Freiburg 1861/747-739-375 (liegend: Romeo Cruseli, Mathieu Ruggli; kniend: Muriel Gross, Valentin Henchoz). 4. Courlevon 1838/733-736-369. 5. Chavannes-les-Forts 1784/708-716-360. 6. Bulle 1694/663-677-354.

Mehr zum Thema