Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg lange Zeit unwiderstehlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dank dem feinen Sieg über Ticino verbesserte sich Freiburg in der Tabelle auf den ausgezeichneten vierten Rang, nur noch zwei Punkte hinter den zweitklassierten Sarnen und Langenthal Aarwangen. «Wir wollen uns in der Rückrunde weiter nach vorne orientieren», verrät Headcoach Richard Kaeser, der das Team in der siebten Saison führt. «Alle bleiben zusammen und arbeiten hart.» Momentan absolviert Floorball Freiburg bis zu fünf Trainingseinheiten in der Woche. Das sah man von Beginn weg, denn die Tessiner bekundeten grosse Mühe mit dem Tempo und dem andauernden Druck der Gastgeber, die aber teilweise etwas überhastet spielten.

So dauerte es bis zur 13. Minute, ehe Basil Aerschmann in Überzahl einen präzisen Pass von Ivan Streit verwerten konnte. Nur fünf Minuten später doppelte Aerschmann mit einem Penalty nach, als Rocco Canevascini wegen eines Stockschlags auf der Strafbank sass. Bis zur ersten Drittelspause hätte Freiburg weit höher führen müssen, aber besonders Tomi Travanti sündigte im Abschluss oft.

Auch im zweiten Drittel häuften sich die Topchancen der Einheimischen. Vorerst vergaben Travanti, Jan Köstinger und Olivier Müller, ehe Daniel Kaeser und dann Loris Roulin innert einer Minute auf 4:0 erhöhten. Weitere vier Minuten später machte Marc Hayoz mit dem 5:0 scheinbar alles klar. Aber dann erwachten die Tessiner.

Starke Gebrüder Karlsson

Im Schlussdrittel gelang es den Freiburgern nicht mehr optimal, das schwedische Duo Mikael und Jakob Karlsson in Diensten von Ticino aus dem Spiel zu nehmen. Entsprechend gelang es den Gästen, von 5:0 auf 5:3 zu verkürzen. Da auch noch die beiden zuvor überzeugenden Schiedsrichter nun harte Strafen gegen die Freiburger verhängten, wurde es plötzlich eng. Jedoch überliefen Müller und Jonathan Stirnimann in der 50. Minute die Defensive der Tessiner und liessen dem Torhüter keine Chance. Dieser wurde anschliessend bereits in der 56. Minute auf die Bank beordert, was sich aber nicht bezahlt machte. Nun häuften sich die Chancen der Freiburger, die zwar mehrmals das leere Tor nicht trafen, aber ihren Vorsprung dank dem überragenden Torhüter Stefan Krattinger souverän verteidigten.

Abschliessend meinte Assistenz-Coach Stefan Hayoz, der seit drei Jahren wirkt: «Das Team produziert immer optimalere Spielzüge und spielt schneller. Entsprechend kommt unsere Spielweise auch bei den Zuschauern besser an. Welch eine Steigerung gegenüber dem Spiel vor Wochenfrist!» Es sei aber auch entsprechend hart gearbeitet worden.

Telegramm

Freiburg – Ticino 6:3 (2:0, 3:1, 1:2)

Heilig-Kreuz. – 292 Zuschauer. – SR: Brunner/Büschlen.

Tore: 13. Basil Aerschmann (Streit) 1:0. 18. Basil Aerschmann (Penalty) 2:0. 30. Daniel Kaeser (Müller) 3:0. 31. Roulin (Meyer) 4:0. 35. Marc Hayoz (Weibel) 5:0. 37. Vapaniemi (Mikael Karlsson) 5:1. 41. Jakob Karlsson (Mikael Karlsson) 5:2. 45. Mikael Karlsson (Valsesia) 5:3. 50. Stirnimann (Müller) 6:3. Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Floorball Freiburg, 2-mal 2 Minuten gegen Ticino.

Männer Nationalliga B. Rangliste (alle 10 Spiele): 1. Basel Regio 29. 2. Sarnen 22. 3. Langenthal Aarwangen 22. 4. Freiburg 20. 5. Thurgau 18. 6. Sarganserland 14. 7. Grünenmatt 11. 8. Ticino 11. 9. March-Höfe Altendorf 10. 10. Davos-Klosters 8. 11. Verbano-Gordola 8. 12. Egg 4.

Mehr zum Thema