Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg liegt über dem Landesdurchschnitt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: walter buchs

Nach einer Erhöhung von zwei Prozent im Jahre 2007 und 0,8 Prozent für das laufende Jahr wird die Durchschnittsprämie der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (mit Unfall) im Jahr 2009 im Kanton Freiburg um 3,4 Prozent ansteigen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren gesehen, kann man trotzdem von einem moderaten Anstieg sprechen (siehe auch Kasten).

Durchschnitt knapp unter 300 Franken

Durchschnittlich kostet 2009 die Krankenkassenprämie für die Grundversicherung einer erwachsenen Person (mit Unfall, Franchise 300 Franken) im Kanton Freiburg 298,36 Franken. In zehn Kantonen, darunter die Freiburger Nachbarn, liegt dieser Durchschnittswert höher, in 15 tiefer. Gesamtschweizerisch beträgt die Durchschnittsprämie 322,86 Franken, wie aus den am Freitag vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichten Daten hervorgeht.

Junge Erwachsene (19 bis 25 Jahre) zahlen im kommenden Jahr im Kanton Freiburg im Durchschnitt 245,79 Franken im Monat. Dies entspricht einer Zunahme um 3,5 Prozent. Für diese Alterskategorie steigen die Prämien im Landesdurchschnitt um 4,2 Prozent. Schliesslich werden die Durchschnittsprämien für Kinder (bis 18 Jahre) im Kanton Freiburg um 2,1 Prozent auf 71,28 Franken ansteigen. Dieser Wert liegt im gesamtschweizerischen Mittel bei 76,36 Franken. Verschiedene Kassen verrechnen ab dem zweiten resp. dritten Kind tiefere Prämien.

Unterschiede von Kasse zu Kasse

Die erwähnten Durchschnittswerte sind für den einzelnen Versicherten allerdings nicht sehr aufschlussreich. Die Höhe der Prämie und die für das kommende Jahr angekündigte Veränderung sind nämlich sehr verschieden (siehe Tabelle). Die Versicherung Concordia, Luzern, wird ihre Prämie für Erwachsene um gut zehn Prozent anheben, gefolgt von der Avanex, Dübendorf, um 9,7 Prozent.

Der durchschnittliche Prämienschub im Kanton Freiburg wird dadurch gedämpft, dass einige Krankenkassen mit vielen Versicherten im Kanton eine Erhöhung um unter zwei Prozent anmelden. Dies ist beispielsweise bei der KPT Bern, der Visana und Atupri, beide Bern, und der CSS, Luzern der Fall. Als einzige grössere im Kanton Freiburg tätige Kasse meldet Intras einen Prämienrückgang in allen Alterskategorien.

Unter den 20 Kassen mit den meisten Versicherten im Kanton Freiburg zahlen erwachsene Versicherte in der Region 2 für die Grundversicherung (mit Unfalldeckung, 300 Fr. Franchise) bei der Helsana, gefolgt von der Sanitas die höchste Prämie. Am günstigsten sind Avanex und Assura.

Für die Versicherten lohnt sich deshalb ein Vergleich der individuellen Prämie, schrieb das BAG am Freitag. Dabei kann die persönliche Situation wie folgt variieren: Altersgruppe, mit oder ohne Unfalldeckung, Grund- oder Wahlfranchise, HMO- oder Hausarztmodell sowie weitere wählbare Versicherungsmodelle.

Elektronischer Prämienvergleich: www.praemien.admin.ch

Mehr zum Thema