Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg mit deutlichem Plus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bund veröffentlicht Zahlen zur ständigen Wohnbevölkerung

NEUENBURG. Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte, wuchs die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz im Jahr 2006 um 49 600 auf 7 508 700 Personen. Das Bevölkerungswachstum von 0,7 Prozent ist vergleichbar mit dem Wachstum, das seit 2000 jährlich registriert wurde. Die Zunahme der ständigen Wohnbevölkerung ist in erster Linie auf einen Einwanderungsüberschuss von 39 400 Personen (127 600 Einwanderungen abzüglich 88 200 Auswanderungen) zurückzuführen. Zum Bevölkerungswachstum trug auch der Geburtenüberschuss von 13 100 Personen bei (73 400 Geburten abzüglich 60 300 Todesfälle). Sowohl der Geburten- als auch der Einwanderungsüberschuss waren 2006 grösser als 2005.

Städtische Gebiete legen zu

Das Bevölkerungswachstum war in den städtischen Gebieten (mit plus 0,7 Prozent) etwas stärker als in den ländlichen Gebieten (plus 0,5 Prozent). 73 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung lebten Ende 2006 in städtischen Gebieten. Besonders gewachsen – zwischen ein und zwei Prozent – sind die Agglomerationen Monthey-Aigle VS/VD, Freiburg, Bulle, Lenzburg AG und Siders-Montana VS. Die Agglomerationen Grenchen SO und La Chaux-de-Fonds/Le Locle NE schrumpften dagegen um 0,1 respektive 0,4 Prozent. Von den Kantonen wuchsen FR, OW, VD, VS, AG, SZ, ZH, TI und LU stärker als der gesamtschweizerische Schnitt von 0,7 Prozent (FR um 1,7 Prozent). AR, GL, UR und BS schrumpften dagegen um 0,1 bis 0,4 Prozent.In den Kantonen FR, VS und VD wurde ein besonders starker Einwanderungsüberschuss aus dem Ausland registriert. GL und UR dagegen verzeichnen einen Überschuss an Auswanderungen ins Ausland. Von der Binnenwanderung profitierten die Kantone FR, AI, SZ und AG am stärksten. GL, UR und BS verloren dagegen die meisten Einwohner an andere Kantone. sda

Mehr zum Thema