Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg-Nord ist wieder ein Nadelöhr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Früh die richtige Fahrspur wählen und dann im Kreisel diese nicht mehr wechseln: So einfach funktioniert das Prinzip des Turbo-Kreisels, der seit dieser Woche, wie schon im letzten Jahr, den Verkehr rund um die Sanierungsarbeiten an der Lavapesson-Brücke flüssig gestalten soll. «Es gibt Störungen für den Verkehr», sagte Jérôme Nicolet vom Bundesamt für Stras­sen gestern an einer Medienkonferenz. «Diese versuchen wir aber zu minimieren.» Damit das Prinzip funktioniert, können sich die Automobilisten an Strassenmarkierungen und an gut sichtbaren Signalisationstafeln orientieren.

Die Staus waren in den ersten Tagen weniger lang als befürchtet, meinte Gabriel Mauron von der Verkehrspolizei. «Vielleicht sind die Automobilisten noch vom letzten Jahr an das System gewöhnt.» Auch Unfälle sind 2018 im Turbo-Kreisel kaum vorgekommen. Wer im Kreisel über die Linien mit den Schwellen die Spur wechselt, riskiert im Übrigen eine Busse.

uh

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema