Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg Olympic verliert auch in Basel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Basketball «Es wird ein enges Spiel, und am Ende werden wir mit vier Punkten Vorsprung gewinnen», hatte Basels Spielmacher Miroslav Petkovic am Samstag in der Zeitung «La Liberté» gesagt. Und der Bruder von Olympics Stefan Petkovic sollte nicht nur recht behalten, sondern auch noch entscheidend dafür verantwortlich zeichnen. Er markierte 23 Punkte und nahm knapp zwei Minuten vor Schluss mit einem Drei-Punkte-Wurf, der zu einem Sieben-Punkte-Vorsprung führte, den Freiburgern auch noch die letzte Hoffnung. Den Freiburgern mangelte es während des ganzen Spiels an Konstanz und Aggressivität. Zu Beginn des zweiten Viertels beispielsweise liess Freiburg die Basler eine 14:1-Serie zelebrieren. «Wir hatten in acht Minuten nur einen Punkt erzielt. Wir haben Basel einfach spielen lassen», so Olympic-Trainer Damien Leyrolles. «Viele meiner Spieler sind weit von dem Spiel entfernt, das ich von ihnen erwarte.» fm/Si

Jonathan Kazadi.Bild ca/a

Telegramm

Basel – Olympic 84:80 (40:32)

Sporthalle, 621 Zuschauer. – SR: Bertrand/Schaudt/Sani.

Basel Starwings: M. Petkovic (23 Punkte), Fuchs (15), Güttinger, McCrory (3), Jenkins (17), Johnson (8), Burrows (14), Albrecht (4).

Freiburg Olympic: Kazadi (10), Uliwabo, Forbes (5), S. Petkovic (17), Polyblank (9), Savoy, Yates (19), Kovac (6), Esterkamp (10), Vogt (4).

Viertelsresultate: 14:18, 26:14, 15:22, 29:26.

Mehr zum Thema