Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg reist zu einem direkten Konkurrenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nachder ärgerlichen Niederlage vom letzten Wochenende gegen Etoile Carouge steht für den FC Freiburg heute (17.30 Uhr) in Nyon erneut eine wichtige Partie im Abstiegskampf an. Gegner Stade Nyonnais ist ein direkter Konkurrent im Kampf um den Verbleib in der 1. Liga Promotion. Die Waadtländer liegen momentan unmittelbar über dem Strich, mit zwei Punkten Vorsprung auf den FC St. Gallen II. Freiburg hat bloss einen Punkt Vorsprung auf Nyon und müsste sich bei einer Niederlage deshalb vom heutigen Gegner überholen lassen. Nyon befindet sich allerdings alles andere als im Hoch. In der Rückrunde sind die Waadtländer bisher noch sieglos, aus sieben Spielen resultierten drei Unentschieden und vier Niederlagen. Dem FC Freiburg bietet sich heute deshalb eine gute Möglichkeit, sich im Tabellenkeller wieder ein wenig Luft zu verschaffen. fm

 

 Düdingen will den Anschluss nicht verlieren

Der SC Düdingen empfängt heute (17.30 Uhr, Birchhölzli) die zweite Mannschaft der Young Boys. Die Berner haben drei Punkte mehr auf dem Konto als der fünftklassierte SCD und liegen damit auf Rang drei. Für die Sensler ist es deshalb eine wichtige Partie, geht es doch darum, den Anschluss an die Topmannschaften der Liga nicht zu verlieren. Doch dieses Unterfangen ist nicht leicht. YB II zeigte sich zuletzt in Spiellaune, gewann die letzten zwei Spiele und besiegte dabei Schlusslicht Malley gleich mit 8:1. Düdingen hat zudem schlechte Erinnerungen an die Partien gegen die Berner. In der Vorrunde zog Düdingen mit 1:3 den Kürzeren. Unvergessen ist bei den Sensler Spielern zudem sicherlich noch ein Vergleich aus der vergangenen Saison, als Düdingen in Bern gleich mit 1:9 untergegangen war. fm

Mehr zum Thema