Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg verliert Spitzenkampf erneut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

UH Freiburg startete gut in die Partie und liess Konolfingen wenig Raum für schnelle Kombinationen und gefährliche Querpässe. Auch offensiv setzten die Freiburger Gäste positive Zeichen und erspielten sich gute und hervorragende Tormöglichkeiten. Olivier Spicher eröffnete zwar das Skore mit einem listigen Flachschuss, dennoch war die 1:0-Führung nach 20 Minuten für die Gäste ein schlechter Lohn.

Ballverlust und Konter

Die knappe Führung währte bis zur 28. Minute. Mit einem Doppelschlag stellte Konolfingen den Spielverlauf auf den Kopf und ging erstmals in Führung. Die Emmentaler waren den Freiburgern zwar nicht unterlegen, kamen jedoch nur selten zu erfolgversprechenden Abschlüssen. Sie zeigten sich aber deutlich effizienter und nutzten die Chancen aus. Kurz vor der Pause verwertete Olivier Müller einen Querpass kaltblütig und glich die Partie wieder aus. Doch noch bevor die Sirene ertönte, lagen die Hausherren wieder in Führung. Konolfingen nützte eine Unkonzentriertheit in der Freiburger Defensive gnadenlos aus – 3:2.

Mit einem Blitztor nach dreizehn Sekunden stellten die Freiburger wieder auf Gleichstand. Beide Mannschaften suchten nun das nächste Tor und wollten eine Entscheidung herbeiführen. Freiburg versiebte die guten Tormöglichkeiten weiterhin reihenweise. Der erlösende Führungstreffer wollte nicht fallen. Im Gegenteil, Konolfingen nutzte einen Ballverlust in der Zone der Freiburger erfolgreich aus und erzielte den 4:3-Siegestreffer.

Unihockey Freiburg liegt nun drei Punkte hinter dem zweiten Rang und darf sich keinen weiteren Ausrutscher mehr erlauben. Zudem sind sie auf Punktverluste des Spitzenduos Olten und Konolfingen angewiesen.

Ärgera spielt gut – und verliert trotzdem

Der zweite Freiburger 1.-Liga-Club Ärgera Giffers-Marly empfing am Wochenende Bülach. In der Vorrunde hatten die Sensler die Zürcher noch besiegt. Ärgera ging erneut von Anfang an entschlossen zur Sache und war die spielbestimmende Mannschaft.

Trotzdem war es Bülach, das nach nur drei Minuten durch einen Weitschuss in Führung ging. Ärgera liess sich dadurch jedoch nicht aus dem Konzept bringen, nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer konnte Jungo im Powerplay den Ausgleich erzielen. Obwohl Ärgera weiterhin mehr für das Spiel tat, war es Bülach, das eine kleine Unachtsamkeit in der Ärgera-Defensive ausnutzte, um erneut in Führung zu gehen. J. Köstinger konnte jedoch nach sehenswerter Vorarbeit von Blanchard postwendend den Ausgleich erzielen. Im Mitteldrittel fielen dann keine Tore.

Warten auf ersten Heimsieg

Auch im dritten Abschnitt war Ärgera das vorwiegend spielbestimmende Team und hatte mehr Ballbesitz als der Gegner, jedoch schlichen sich nun auch vermehrt Unkonzentriertheiten in das Spiel der Oberländer ein, so dass Bülach wieder vermehrt zu gefährlichen Szenen kam.

So kam es, dass Bülach noch vor der Mitte des Drittels durch einen Doppelschlag mit 4:2 in Führung gehen konnte. J. Köstinger konnte zwar sieben Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer erzielen. Doch Bülach stellte im direkten Gegenzug den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Ärgera setzte nun noch einmal zu einer Schlussoffensive an und erspielte sich mehrere sehr gute Möglichkeiten, welche jedoch allesamt ausgelassen wurden. So setzte sich am Schluss nicht das bessere, sondern das kaltblütigere Team durch, und Ärgera muss weiterhin auf seinen ersten Heimsieg warten. be/yg

Mehr zum Thema