Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg verliert zweimal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg verliert zweimal

Volleyball Frauen Nationalliga B

Nachdem der Match in Cheseaux am Samstag nicht zufriedenstellend war, zeigte Freiburg am Sonntag gegen Seftigen, dass sie es auch besser können. Ganz knapp verloren sie jedoch auch ihr zweites Spiel.

Vom Match in Cheseaux gibt es nicht wirklich viel zu berichten. Freiburg wurde klar und deutlich 3:0 geschlagen. Da es ihnen nicht gelang, die Schwächen in der Abnahme Cheseaux‘ auszunutzen, dominierten die Spielerinnen des Waadtländer Clubs das Spiel nach Belieben.

Kraftvolle Angriffe

Am Sonntag sah es jedoch ganz anders aus. Nachdem die Freiburgerinnen in Cheseaux eine schwache Leistung gezeigt hatten, kamen ihre Stärken vor dem Heimpublikum wieder klar zum Vorschein. Viele gute Abnahmen ermöglichten den Spielerinnen von Mourad Tebourski ein abwechslungsreiches und druckvolles Spiel. Im Angriff fiel vor allem Lina König auf, die unzählige Zuspiele von Passeuse Merlin Fagu in schöne und kraftvolle Angriffe verwandelte. Aber auch die junge Isabelle Ayer war in Form und knallte einen Ball nach dem anderen in das gegnerische Feld.Auf jeden Fall war es ein extrem spannendes und schönes Spiel, und Freiburg hätte einen Sieg verdient. Kurz vor Schluss dachten wohl auch alle, dass sie es geschafft hatten, denn im fünften Satz stand es 14:12 für die Freiburgerinnen. Doch dann wendete sich das Blatt noch einmal. Seftigen konnte mehrere Matchbälle der Freiburgerinnen abwehren und kämpfte sich schlussendlich bis zum 19:17, wo das Spiel dann nach etwas mehr als eineinhalb Stunden ein Ende fand. ms

Cheseaux – Freiburg 3:0 (13:25, 12:25, 13:25)

VBC Freiburg: König, Ayer, Schneider, Kaseva, Marxer, Fagu; Golliard, Schmutz, Jungo, Hurni.

Freiburg – Seftigen 2:3 (25:23, 19:25, 26:28, 25:19, 17:19)

Freiburg: König, Ayer, Golliard, Kaseva, Marxer, Fagu; Schneider, Schmutz, Jungo.

Mehr zum Thema