Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg zeigt kämpferische Leistung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag bestritt der VBC Freiburg sein erstes Saisonspiel gegen den VBC Therwil, der in den letzten Jahren zu den besten Teams der NLB zählte. Trotz Trainerwechsel und mehreren Abgängen ist die Mannschaft auch in diesem Jahr als Anwärter auf die Playoffplätze einzuschätzen.

Der Start ins Spiel gelang Freiburg nicht wunschgemäss. Die Anspannung und Nervosität war gross, was die Gegnerinnen gnadenlos ausnutzten. So ging der erste Satz klar an das Heimteam, das von einem zahlreichen Publikum unterstützt wurde. Freiburg wollte jedoch nicht auf diese Weise heimreisen und trat im zweiten Satz viel selbstbewusster und kämpferischer auf. Es entwickelte sich ein enges Spiel, bei dem sich beide Mannschaften alles abverlangten. Beim Stand von 22:21 für die Freiburgerinnen wechselte Trainer Florian Steingruber die 16-jährige Méline Pierret ein, die ihr Debüt in der NLB mit Bravour meisterte. Ein schnelles Zuspiel auf die Mittelblockerin Francine Marx führte mit einem direkten Angriffspunkt zum Satzgewinn.

Nur zwei Punkte fehlten

Den gewonnenen Elan nahmen die Freiburgerinnen mit in den nächsten Satz, wo sie weiterhin mit einem variantenreichen Spiel und hart erkämpften Punkten glänzten. Dabei agierte Olivia Gachoud sowohl mit wuchtigen Angriffen als auch mit perfekt platzierten Finten als gefährliche Angreiferin und brachte dem Gastteam wichtige Punkte ein. Mit dem Gewinn des dritten Satzes sicherten sich die Freiburgerinnen den ersten Punkt der Saison.

Durch eine kurze Annahmeschwäche im Freiburger Team zu Beginn des vierten Satzes fand Therwil wieder zurück ins Spiel und glich zum 2:2 aus. Somit musste zum Saisonauftakt die Moneytime entscheiden, welche nochmals viel Unterhaltung und Spannung bot. Freiburg erkämpfte sich nach einem anfänglichen Rückstand einen Ball um den anderen und zeigte sich nochmals von seiner besten Seite. Schliesslich behielten die Einheimischen das bessere Ende hauchdünn für sich. Trotz der Niederlage darf der VBC Freiburg mit seinem ersten Saisonauftritt zufrieden sein. nd

 

 Therwil – Freiburg 3:2 (25:15, 22:25, 22:25, 25:13, 15:13)

VBC Freiburg:Ingrid Volpi, Marie Javet, Olivia Gachoud, Stefanie Buschor, Sophie Altermatt, Francine Marx, Nicole Dietrich (Libera); Méline Pierret, Julia Dietrich, Andreia Pereira, Marie Schnetzer, Flavia Knutti (Libera).

Mehr zum Thema