Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Auswahl Turniersieger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

3. Internationales Junioren-C-Turnier in Giffers

Autor: Von BRUNO GROSSRIEDER

Sowohl Trainer wie Spieler und Betreuer zollten der ausgezeichneten Organisation und dem idyllischen Austragungsort in Giffers viel Lob und Anerkennung. Schade, dass der FC Servette, welcher in den vergangenen Austragungen stets für einen Spitzenplatz gut war, den Organisatoren im letzten Moment eine Absage erteilen musste. Für die Genfer konnte schliesslich der FC Naters verpflichtet werden. Spielerisch vermochten allerdings die Walliser den renommierten Genfer Verein nicht voll zu ersetzen.

Deutliche Niveauunterschiede

Bereits in den Vorrundenspielen waren bei den acht teilnehmenden Mannschaften deutliche Niveauunterschiede festzustellen. Während die dänische Mannschaft aus Lyngby-Kopenhagen und die Freiburger Auswahl mit ihren überzeugenden Startsiegen gleich den Tarif angaben, starteten der letztjährige Sieger Luzern und die drittplatzierten Engländer aus Peterborough mit einem Unentschieden und einer Niederlage wenig verheissungsvoll. Titelverteidiger Luzern vermochte sich in der Folge zu steigern, und gab sich im Halbfinal gegen die Freiburger Auswahl, nach einem sehr guten Spiel, nur im Penaltyschiessen geschlagen.

Peterborough United kam nach der Startniederlage gegen die Vorarlberger Auswahl nie mehr auf Touren und musste schliesslich mit dem fünften Platz Vorlieb nehmen. Alles andere als erfolgreich verlief das diesjährige Turnier für den Freiburger FC aus dem Breisgau. Möglicherweise habe die Niederlage ihrer Nationalmannschaft gegen England das schwache Abschneiden seiner Leute begünstigt, meinte der deutsche Trainer. Es gefalle ihm gut am Turnier und er werde trotzdem wieder kommen.

Penaltyschiessen entschied den Final

Dass der Turniersieg nur über die Dänen aus Lyngby und die einheimische Freiburger Auswahl führen werde, stand nach den überzeugenden Startsiegen dieser beiden Mannschaften fest. So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass das Vorrundenspiel zwischen Lyngby und der Freiburger Auswahl zum besten Spiel des ganzen Turniers wurde. Die Dänen gingen bereits nach sechs Minuten in Führung. Die Freiburger dominierten die zweite Halbzeit und kamen fünf Minuten vor Schluss durch André Fasel, Wünnewil, zum verdienten Ausgleich. Dass sich die Freiburger Auswahl und die Dänen nicht wieder im Final gegenüberstanden, ist einzig dem ausgezeichneten taktischen Verhalten der Auswahl aus dem österreichischen Vorarlberg zuzuschreiben. Die Dänen scheiterten im Halbfinalspiel gegen die Vorarlberger Auswahl an ihrer mangelnden Chancenauswertung. Nach der frühen Führung verteidigten sich die Österreicher geschickt und brachten so den Sieg über die Distanz. Wie auf leisen Sohlen hatten sich die Vorarlberger damit in das Endspiel gemausert. Ihre Taktik, aus der verstärkten Abwehr heraus mit schnellen Kontern den Gegner zu überraschen, ging ihnen insofern auf, als sie sich erst im Penaltyschiessen geschlagen geben mussten. Er sei nur mit vierzehn Spielern nach Giffers gereist und seine Erwartungen seien mit dem Einzug in den Final bei Weitem übertroffen worden, sagte Vorarlbergs Trainer Toni Heizel. Er lobte zudem die ausgezeichnete Organisation und die gute Stimmung. Im Halbfinalspiel gegen den FC Luzern vermochte die Freiburger Auswahl nicht mehr ganz an die guten Leistungen der Vorrunde anzuknüpfen. Optisch wirkten sie zwar überlegen, vergaben aber zu viele Torchancen. Dank einem gehaltenen Penalty von Torhüter Michel Siffert (Bösingen) standen die Freiburger aber verdient im Endspiel.

Im Finalspiel wurde der Freiburger Torhüter Michel Siffert mit drei gehaltenen Penaltys zum Held des Tages. Die Freiburger Auswahl unter Trainer Marius Stulz und Betreuer Richard Papaux hätten es allerdings in der Hand gehabt, das Spiel vor der Penaltylotterie für sich zu entscheiden. Wie bereits im Halbfinal vermochten die Freiburger aber erneut ihre spielerische und technische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Kurz vor Halbzeit schien die Führung der Freiburger doch noch Tatsache zu werden, André Fasel scheiterte aber knapp am ausgezeichneten österreichischen Torhüter Meusburger.

Resultate und Tabellen

Freiburg FC – Lyngby BK 0:3. Freiburger FC – Freiburger Auswahl 0:4. Lyngby – Freiburger Auswahl 1:1. Basel – Freiburger FC 4:0. Lyngby BK – Basel 0:0. Freiburger Auswahl – Basel 3:0. 1. Freiburger Auswahl 3/7; 2. Lyngby BK 3/5; 3. FC Basel 3/4; 4. Freiburger FC 3/0.
Peterborough United – Vorarlberger Auswahl 0:2. Luzern – Naters 0:0. Vorarlberger Auswahl – Luzern 2:2. Naters – Peterborough United 0:0. Luzern – Peterborough United 1:0. Vorarlberger Auswahl – Naters 1:1. 1. Vorarlberger Auswahl 3/5 (5:3); 2. FC Luzern 3/5 (3:2); 3. FC Naters 3/3; 4. Peterborough United 3/1.
FC Basel – Peterborough United 0:1. Freiburger FC – FC Naters 0:2.

Freiburger Auswahl – FC Luzern 0:0/6:5 nach Penalty; Lyngby BK – Vorarlberger Auswahl 0:1.
FC Basel – Freiburger FC 0:2. Peterborough – FC Naters 2:0. FC Luzern – Lyngby BK 1:1/1:3 nach Penalty. Freiburger Auswahl – Vorarlberger Auswahl 0:0 (6:5 nach Penalty).
1. Freiburger Auswahl (CH); 2. Vorarlberger Auswahl (Ö); 3. Lyngby BK Kopenhagen (DK); 4. FC Luzern (CH); 5. Peterborough United (GB); 6. FC Naters (CH); 7. FC Basel (CH); 8. Freiburger FC (D).
Meusburger (Vorarlberger Auswahl), Notaco (Freiburger FC), Carnalno (Basel), Marco Schneuwly, Wünnewil (Freiburger Auswahl), Williver (Naters), Beltwald (Peterborough), Sell (Lyngby BK), Lustenberger (Luzern), Laurent Eltschinger, Freiburg (Freiburger Auswahl), Van der Tannen (Vorarlberger Auswahl), Adrian Fasel, Düdingen (Freiburger Auswahl).
Michel Siffert (Bösingen), Yvan Stucky (Heitenried), Damien Yerly (Marly), Marco Schneuwly (Wünnewil), Adrian Marro (Giffers), Loïc Renaud (Cottens), Marc Mollard (Fétigny), André Fasel (Wünnewil), Adrian Fasel (Düdingen), Emmanuel Emery (Freiburg), Laurent Eltschinger (Freiburg), Martin Catillaz (Tafers), Faton Asani (Avenches), Turgut Akdag (Freiburg), Sunai Junizi (Avenches), Mahir Krasniqi (St-Aubin), Yannick Raboud (Grandvillard), Jérôme Helfer (Corminboeuf), Sylvain Vercellini (Courtaman), Julien Vercellini (Courtaman).

Mehr zum Thema