Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Berggemeinden wollen Vergleich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

18 französischsprachige und 5 deutschsprachige Gemeinden bilden seit 2016 die Freiburger Konferenz der Berggemeinden. Gemeinsam organisieren sie sich, um ihre spezifischen Interessen zu vertreten. In ihrem neusten Projekt hat die Konferenz eine Studie in Auftrag gegeben, um die Auswirkungen des kantonalen Finanzausgleichs für Berggemeinden zu erörtern, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist. Es habe im Vorfeld Besprechungen mit dem kantonalen Amt für Gemeinden gegeben, sagt der Jauner Ammann Jean-Claude Schuwey auf Anfrage. «Wir haben unsere Bedenken darüber geäussert, dass der Finanzausgleich zu wenig Rücksicht auf die Strukturen und Flächen der Berggemeinden nimmt.» Auch die Länge der Gemeindestrassen sei zu berücksichtigen.

Die Konferenz habe deshalb eine Studie in Auftrag gegeben, um einen Vergleich zwischen dem Finanzausgleich des Bundes und jenem des Kantons Freiburg anzustellen, führt Schuwey weiter aus. Die Resultate sollten im Sommer vorliegen und anschliessend im Grossen Rat besprochen ­werden.

jp

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema