Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Bibliotheken neu mit Charta

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

  Die Vereinigung der Freiburger Bibliotheken feiert ihr 20-jähriges Bestehen und hat sich dazu an ihrer Generalversammlung in Estavayer-le-Lac eine Charta gegeben. Das teilt die Vereinigung mit. Die Charta solle dazu dienen, die Zukunft der Bibliotheken im digitalen Zeitalter vorzubereiten. Dies sei ein wichtiges Thema, weil zu den traditionellen Aufgaben, wie beispielsweise der Leseförderung, neue Aufgaben hinzukommen. So etwa der Zugang zu Informationen und Sammlungen auf allen Arten von Datenträgern, die Schulung der Informationskompetenzen sowie die Unterstützung der Benutzerinnen und Benutzer beim Gebrauch dieser Medien.

Das digitale Zeitalter sei für die Bibliotheken auch beunruhigend, weil es in gewisser Weise die herkömmliche Bibliothek infrage stelle. Die Charta sei als Idealvorstellung zu verstehen, heisst es in der Mitteilung. Jede Bibliothek solle sie entsprechend ihrer Aufgaben und Ressourcen anstreben.

 An der Generalversammlung bestimmte die Vereinigung Ursula Hänni aus Kerzers, Bibliothekarin an der Hochschule für Gesundheit Freiburg, zur neuen Präsidentin als Nachfolgerin von Dominique Nouveau Stoffel. mir

Mehr zum Thema