Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Big Band spielt Miles Davis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Miles Ahead», «Porgy & Bess» und «Sketches of Spain»: Diese drei Alben des Trompeters Miles Davis und des Komponisten und Arrangeurs Gil Evans aus den Jahren 1957 bis 1960 zählen zu den wichtigsten Jazz-Aufnahmen des 20. Jahrhunderts. Die Max Jendly Jazz Big Band aus Freiburg hat sich jetzt der legendären Trilogie angenommen und bringt ein Remake auf die Bühne, mit dem sie heute Abend im Bicubic in Romont Premiere feiert. Im September ist eine Aufführung in Freiburg geplant. Ausserdem wird das Programm dieses Jahr in weiteren Schweizer Städten und nächstes Jahr voraussichtlich auch im Ausland aufgeführt.

Die Big Band hat der Freiburger Jazzpianist Max Jendly 2017 gegründet. Sie startete damals mit 24 Musikern, einer Mischung aus Profis und ambitionierten Amateuren. Für das Miles-Davis-Projekt hat Jendly die Formation jetzt auf 33 Musiker erweitert. Ein Bläserensemble mit Flöten, Klarinetten, Waldhörnern und Tuba ist dazugekommen. Damit bringt die Big Band die Musik von Miles Davis und Gil Evans gemäss den Transkriptionen des New Yorker Arrangeurs Joe Muccioli auf die Bühne. «Gil Evans war ein herausragender Musiker, aber auch ein zerstreuter Mensch», erklärt Max Jendly. «Er kümmerte sich nicht um seine Partituren, die darum verschwunden sind. Joe Muccioli hat die Trilogie nach Gehör rekonstruiert.» Diese Rekonstruktionen wurden bisher erst wenige Male aufgeführt; für die Schweiz ist das Freiburger Projekt eine Premiere.

Als Trompeten-Solist hat Max Jendly den Freiburger Matthieu Michel engagiert. «Er zählt für mich zu den besten Trompetern Europas», so der Orchesterleiter. «Sein Spiel hat einen einzigartigen Klang, den man bei der ersten Note erkennt.»

Das Miles-Davis-Remake ist für die Max Jendly Jazz Big Band der zweite Teil eines dreiteiligen Projekts, das bis 2022 angelegt ist. Der erste Teil war die von Max Jendly geschriebene «Jazz Suite Nr. 1». Als dritter Teil ist die «Symphonische Jazz Suite Nr. 2» in Vorbereitung, für welche die Big Band mit einem Symphonieorchester zusammenarbeiten wird. Die Uraufführung soll im Frühling 2021 stattfinden.

Bicubic, Romont. Fr., 22. März, 20.30 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema