Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Forscher erhält einen Preis aus den USA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Claudio Stalder, Geowissenschaftler an der Universität Freiburg, hat für seine Forschungsarbeit über benthische Foraminiferen–einzellige, auf dem Meeresboden lebende Mikroorganismen–einen Preis gewonnen. Dies meldet die Universität. Der Joanna-Resig-Preis wird jährlich von der US-amerikanischen Cushman-Stiftung für Foraminiferen-Forschung vergeben. Er soll hervorragende Forschungsleistungen von Doktoranden auszeichnen und fördern. Die Preissumme beträgt 12 500 US-Dollar.

Wie sich Riffe entwickeln

Stalder beteiligte sich an sechs ozeanografischen Expeditionen zur Erforschung von Kaltwasserkorallen im Nordatlantik und im Mittelmeer. Er befasste sich mit benthischen Foraminiferen, die Informationen über frühere Ökosysteme, klimatische Schwankungen und physische oder biochemische Veränderungen im Ozean geben können. So lässt sich rekonstruieren, wie sich Ozean und Korallenriffe entwickelt haben und welche ökologischen Bedingungen zu ihrer Erhaltung vorherrschen müssen.

Stalder ist Mitglied der Forschungsgruppe Micropaleontology/Paleoceanography an der Uni Freiburg. Die Forschenden dort beteiligen sich seit vielen Jahren an internationalen Forschungsprojekten zur Erforschung der Kaltwasserkorallen. Die Erkenntnisse aus den Expeditionen konnte Stalder in mehreren Fachzeitschriften publizieren. fca

Mehr zum Thema