Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger hören den Romanen genau zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Das Institut für Mehrsprachigkeit der Universität hat im Auftrag des Kantons Graubünden untersucht, wie sich die Einführung der entwickelten Amtssprache Rumantsch Grischun an den Schulen auf die Sprachkompetenzen auswirkt. Seit vier Jahren wird in Pilotklassen der Unterricht in Rumantsch Grischun abgehalten. Das Institut untersuchte laut einer Mitteilung der Universität Leseverstehen, Schreiben und Sprechen – in den Pilotklassen und in jenen, die im lokalen Idiom unterrichtet werden. Die erste Bilanz zeigt, dass sich die Pilotklassen nach anfänglichen Problemen im Lesen und Schreiben den Dialektklassen angeglichen haben. Schwächen bei den Pilotklassen wurden aber bei der mündlichen Sprachkompetenz erkannt.fca

Mehr zum Thema