Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Milliardär kauft den FC Southampton

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

Fussball Die Meldungen überschlugen sich gestern in den englischen Zeitungen. Die Frage war: Was passiert mit dem insolventen Traditionsclub FC Southampton? Am Nachmittag folgte dann das offizielle Statement des Clubs: Markus Liebherr wird neuer Besitzer des FC Southampton. Markus Liebherr ist der Sohn von Hans Liebherr, Gründer der gleichnamigen Baumaschinenfirma mit Sitz in Bulle.

Onkel von Christina Liebherr

Gemäss der Online-Ausgabe der «Times» investiert der Inhaber der auf den Bau von Spezialfahrzeugen spezialisierte Mali International AG, die ihren juristischen Sitz in Freiburg hat, privates Geld. Das Vermögen des 61-jährigen schätzt die Zeitung auf 2,5 Milliarden Pfund.

Wie Liebherr auf der Homepage des Clubs erklärt, sind unter anderem das loyale Fanlager und das gute Stadion die Gründe für seine Übernahme. Zudem habe Southampton das Potenzial, sich längerfristig wieder in der Premier League zu etablieren. «Wir haben eine tolle Chance, diesen grossartigen Club wieder aufzubauen. Wir dürfen nicht sofortigen Erfolg erwarten, aber unsere Fans dürfen von mir und meinem Team hundertprozentigen Einsatz erwarten.» Wie viel der Onkel von Reiterin Christina Liebherr für die Übernahme bezahlt hat, ist nicht bekannt geworden.

Dritthöchste Spielklasse

Der FC Southampton wurde zuletzt arg gebeutelt. Der Club, das zwischen 1992 und 2005 in der Premier League spielte, stieg letztes Jahr nicht zuletzt wegen eines Strafabzugs von zehn Punkten in die dritthöchste Spielklasse ab.

Mehr zum Thema