Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger News-App startet im November

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Medienbranche ist im Umbruch, und daraus entstehen auch ganz neue Angebote. So etwa die Freiburger News-App Frapp. Ab November können darauf Podcasts gehört und Videos geschaut werden. Und das gratis. Die App finanziert sich rein über Werbegelder. Haben die Betreiber nicht Angst, dass sie wie andere Gratisplattformen Probleme bei der Finanzierung haben könnten? «Mit unserem Fokus auf die Region denken wir, dass da viel herauszuholen ist», sagt Lukas Schneuwly dazu. Er leitet die Plattform zusammen mit Maxime Seydoux, dem Marketingverantwortlichen von Radio Freiburg. Lukas Schneuwly vertraut auf die Erfahrungen, die er und sein Team mit Skippr gemacht haben.

Multimediale Synergien

Frapp gehört zum Medienhaus Mediaparc und integriert die Infoplattform Skippr sowie die Kultur- und Freizeitseite FriStyle. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden vom Medienhaus übernommen. «Skippr bleibt als Digitalagentur bestehen», so Lukas Schneuwly. Für den Inhalt greift Frapp auf die Beiträge von Radio Freiburg und La Télé zurück. Zehn Mitarbeitende kümmern sich exklusiv um die Beiträge. Die Inhalte werden übersetzt, wenn es eine zweisprachige Region betrifft. Beiträge aus dem Sensebezirk sind also auf Deutsch, jene aus dem Glanebezirk auf Französisch verfügbar.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema