Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Post-Rock-Spektakel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bereits zum 59. Mal fand vergangenen Samstagabend eine Full-Metal-Ausgabe im Freiburger Konzertlokal Nouveau Monde statt. Ein Abend, der ganz den metallischen und bleischweren Klängen dieses Genres gehört und der stets viele Hörlustige mit langen Haaren oder Lederkluft anzulocken vermag. Zelebriert wurde die Veröffentlichung des neuen Albums «Into the Void» von den Freiburgern Ogmasun.

Der Abend wurde von den Genfern Six Months Of Sun eröffnet, welche mit bissiger Verzerrung und groovigem Schlagzeuggeschepper erste Nackenschmerzen verursachten. Das darauffolgende Quartett Killbody Tuning aus La Chaux-de-Fonds vermochte mit eingängigen und hypnotischen Klängen das Publikum ganz in seinen Bann zu ziehen. Der Abend gehörte allerdings der Freiburger Band Ogmasun. Sie profitierte von einer dreitägigen Residenz im Nouveau Monde, um Sound, Lichtshow und Projektionen in perfekten Einklang zu bringen. Für die Vernissage erstellte die Band eigens Filmprojektionen, die während des ganzen Konzerts die instrumentale Musik bildlich unterstützten. Das Album wurde bereits im Sommer 2017 aufgenommen, danach wurde aber immer wieder weitergetüftelt. Gut Ding will Weile haben, und das Ergebnis liess sich vergangenen Samstagabend herausragend sehen und hören.

«Into The Void», ein 36-minütiges Post-Rock-Biest bestehend aus bloss zwei Songs, wirkte wie ein tranceartiger Sog in eine melancholische Soundlandschaft. Während auf Gesang verzichtet wurde, sagten die tristen Gitarren mehr als tausend Worte. Durch das Brechen traditioneller Songstrukturen glich das Konzert einem mitreissenden Klangfluss, der sich zunehmend mehr in ein euphorisches Post-Rock-Feuerwerk verwandelte und die Zuhörer zu verschlucken schien. Die Band spielte dazu noch alte oder nicht veröffentlichte Lieder, so dass das Konzert eine Ewigkeit zu dauern schien. Dröhnender Synthie, sphärische Gitarren und ein versiertes Schlagzeugspiel liessen die Zeit bittersüss vergessen. Nach dem atemberaubenden und ausgemerzten Schlusssong von 30  Minuten liessen Ogmasun mit Gastmusikern eine perkussive Klanglawine auf das Nou­veau Monde niederprasseln und verabschiedeten sich schliesslich vom sprachlosen Publikum.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema