Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger rettet 50 Stellen bei der Wifag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bern Hoffnungsschimmer für einen Teil der Angestellten der Druckmaschinen-Fabrik Wifag: Die Technologiegruppe Mali International des Freiburger Unternehmers Markus Liebherr, Spross der Baumaschinendynastie, bietet 50 Mitarbeitern des Berner Betriebs neue Stellen an. Die in der Motor- und Antriebstechnik tätige Mali-Gruppe beabsichtige, ihren Hauptsitz nach Bern zu verlegen, hiess es. sda

Bericht Seite 25

Präsent ist Mali in der Schweiz zurzeit in Wettingen AG, Beringen SH und Freiburg.

Von der Wifag erwirbt die Mali-Gruppe nun Liegenschaften und den Maschinenpark in Bern. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Verkauf wird möglich, weil die Wifag will künftig keine Druckmaschinen mehr produzieren, sondern nur noch die bestehenden Anlagen warten will. Dafür reichen 60 Arbeitsplätze und ein kleiner Teil der Liegenschaften. Das bedeutet aber zugleich, dass die restlichen 170 Stellen bei der Wifag gefährdet sind.

Mali wolle die industrielle Produktion in Bern «so rasch wie möglich aufnehmen», schreibt die Wifag. Zudem wolle die Mali-Gruppe die Wifag-Berufsbildung fortführen. Zurzeit zählt der Berner Betrieb rund 90 Lehrlingsplätze.

Mali-Eigentümer Markus Liebherr sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, er rechne damit, in absehbarer Zukunft am Standort Bern zusätzliche Arbeitsplätze aufbauen zu können. Die Druckmaschinenfabrik der Wifag werde zu einer Getriebefabrik umfunktioniert. Dank eines neuen Getriebekonzepts sei das Unternehmen gut für die Zukunft gerüstet.

Verhaltene Freude

Die Arbeitnehmerorganisation Angestellte Schweiz reagierte erleichtert darüber, dass 50 Wifag-Angestellte übernommen werden sollen. Trotzdem bleibe die Freude gedämpft, schreibt sie in einer Mitteilung. Denn seit Anfang 2009 seien bei der Wifag «aufgrund früherer Managementfehler über 500 Stellen unwiederbringlich verloren gegangen».

Mehr zum Thema