Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Springreiter überzeugten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Willy Melliger gewann die Hauptprüfung in Corminboeuf

Der absolute Höhepunkt, eine SI-Prüfung mit einmaligem Stechen für die besten 30 Prozent, begann am Sonntagnachmittag kurz nach 15.30Uhr. Wer sich am Samstagabend in der Qualifikation (Sieger Willy Melliger, BB Nithard, vor Michel Pollien, Valentino XII) durchgesetzt hatte, fand am Sonntag hohe Anforderungen vor. Im Initialparcours konnte insgesamt nur fünfmal eine fehlerfreie Runde applaudiert werden, sodass für das Stechen auch noch die schnellsten Reiter mit einem Abwurf qualifiziert waren. Die erste Bestmarke setzte Willi Melliger auf Anaconda mit einem schnellen, fehlerlosen Ritt. Aber schon der nachstartende Freiburger Eric Angéloz auf Concerto du Semnoz unterbot diese Zeit um mehr als eine Sekunde. In der Folge gelang es nur Beat Grandjean mit seinem erst 7-jährigen Kuno II, den Parcours ohne Ereignis zu überwinden, doch wurden ihm für Zeitüberschreitung drei Strafpunkte angelastet, was den ausgezeichneten vierten Schlussrang bedeutete. Wollte Willy Melliger mit seinem Hengst BB Nithard den Sieg noch an sich reissen, musste er voll auf Angriff reiten, was er auch tat und eine neue Bestzeit erzielte und somit zum verdienten Erfolg vor Eric Angéloz und seinem zweiten Pferd Anaconda kam.

Schweizer Sieg im internationalen
Pony-Grand-Prix

Nicht minder spannend verlief der Grand Prix der europäischen Ponyreiter. Deutschland, Frankreich und die Schweiz waren mit je zwei Reitern im Stechen vertreten. Und es war eine Freude, mit welchem Engagement die jungen Reiter ans Werk gingen, ihre Ponys mit Entschlossenheit durch den Parcours ritten und kein Risiko scheuten, um zum Erfolg zu gelangen. Der hart umkämpfte und verdiente Sieg ging an die Schweizerin Esther Schneider auf dem Neuseeländerpony ihrer Schwester, Sting II. Sie verwies die beiden Deutschen Juliane Rabold (Giny 16) und Alexander Schill (Tobru) auf die Ehrenplätze. Sehr gute Resultate erreichten die Freiburger Lionel Corminboeuf (Kindred Spirit) im 8. Rang und Joëlle Thiébaud (Top Lady) im 10. Rang.

Als beste Reiterin aus den sechs Ponyprüfungen dieses einzigen in der Schweiz stattfindenden CSI wurde die Freiburgerin Faye Schoch mit Geschenken und Blumen geehrt. Mit einem Sieg, zwei zweiten und einem dritten Platz war die Amazone aus Chandon die herausragende Reiterin der Ponykonkurrenzen.
Weitere Siege bei den Jüngsten gingen an Fabien Vorpe (Top Royal Classic), Joëlle Brahier (Bucéphal) und Marlène Bruggink, Holland (Ballou).

Doublé für Mireille Pollien

In den beiden zum Schweizer Junioren-Challenge 2000 zählenden JIII- Prüfungen liess Mireille Pollien keinen Zweifel offen, dass sie in den Fussstapfen ihres Vaters reitet. Anspruchsvolle Linienführungen erwarteten die Nachwuchsreiter in den Parcours. Souverän meisterte Mireille Pollien die Wert. AmZm auf Lachico und verwies Faye Schoch (Giana II) auf Rang zwei. Im internationalen Stechen des anschliessenden Umgangs gelang keinem Konkurrenten eine Nullrunde. Mireille, diesmal auf Qintana van Reeshof, war wiederum die Schnellste und kam trotz eines Stangenfehlers vor Karen Schultheiss (Calatus) auf Rang eins. Von den Freiburger Reitern wussten sich zudem Joëlle Brahier (zweimal 5. auf Historien), Julian Menoud (6. auf Utopia IV) und Sarah Gfeller (9. auf Little Velvet) gut in Szene zu setzen.

Die Resultate

1. BB Nithard, Willi Melliger, 0/56.68; 2. Valentino XII, Michel Pollien, 0/60.78; 3. Lysander, Stéphane Finger, 0/65.53; 4. Antela, Michel Pollien, 0/65.78; 5. Qu’en DiraTOn CH, Laurence Schneider, 0/66.43.
1. BBNithard, Willi Melliger 0/0/35.25; 2. Concerto du Semnoz, Eric Angéloz, 0/0/36.77; 3. Anaconda, Willi Melliger, 0/0/38.00; 4. Kuno II, Beat Grandjean, 0/3/51.22; 5. J Anuberth, Frank Goubard, 0/4/35.55.
1. Faustino, Ciaran Howley, 0/59.8; 2. Haike, Thierry Gauchat, 0/61.46; 3. Velours CH, Thierry Gauchat, 0/61.53; 4. Country Boy, Patrick Seaton, 0/63.89; 5. Qu’en DiraTOn CH, Laurence Schneider 0/68.12.
1. Sting II, Esther Schneider (Sz), 0/0/33.93; 2. Giny 16, Juliane Rabold (De) 0/0/36.9. 3. Tobru, Alexander Schill (De) 0/0/37.3; 4. Martinique, Adeline Lemens (Fr) 0/0/38.39; 5. Ridgewood Torpedo, Corina Sorg (Sz) 0/3/43.93.
1. Ballou, Marlène Bruggink (Ho), 0/51.95; 2. Carwyn Machno, Faye Schoch (Sz) 0/54.85; 3. Virgule de Lozanne, Clément Doublier (Fr) 0/55.75; 4. Top Lady, Joëlle Thiébaud (Sz), 0/58.49.
1. Sabra, Faye Schoch (Sz) 0/39.71; 2. Elmara de Toeufle, Adeline Lemens (Fr) 0/40.47; 3. Nicky, Maryline Sallin (Sz) 0/41.24; 4. Triple Flash, Maud Hippenmeyer (Sz) 0/41.55; 5. Garvan Glory, Joëlle Thiébaud (Sz) 0/42.01.1. Bucéphal, Joëlle Brahier (Sz), 0/0/29.95; 2. Machno Carwyn, Faye Schoch (Sz), 0/0/30.69; 3. Kinkie, Jack Ansems (Ho) 0/0/30.73.
1. Holland (Marlène Bruggink, Thijs van Doremalen) 48.48; 2. Schweiz (Simon Broillet, Maryline Sallin) 70.07.
1. Top Royal Classic, Fabien Vorpe (Sz) 0/44.99; 2. Biondi, Marlène Bruggink (Ho) 0/47.17; 3. Machno Carwyn, Faye Schoch (Sz) 0/47.19.
Lachico, Mireille Pollien, 0/61.28; 2. Giana II, Faye Schoch, 0/62.31; 3. Montevideo du Cerisier, Estelle Chiecchi, 0/66.8; 4. Caramba V CH, Emilie Farine, 0/67.88; 5. Historien, Joëlle Brahier, 0/69.84.
1. Qintana van Reeshof, Mireille Pollien, 0/4/29.57; 2. Calatus, Karen Schultheiss, 0/4/30.89; 3. Korsika II CH, Christophe Panetti, 0/4/31.35; 4. Montevideo du Cerisier, Estelle Chiecchi, 0/8/31.79; 5. Historien, Joëlle Brahier, 0/8/32.16.

Mehr zum Thema