Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburgerinnen zweimal souverän

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Frauen des Freiburger Verbandes haben ihre Chancen auf eine Qualifikation für die Finalrunde der Judo-Schweizer Mannschaftsmeisterschaft gewahrt: In der dritten Qualifikationsrunde schlugen sie in Galmiz sowohl die Judoschule Dégailler wie auch die Frauen des Neuenburger Verbandes jeweils mit 8:2.

Gegen die Frauen des Neuenburger Verbandes überzeugten die Freiburgerinnen mit vier schnellen Siegen durch Ippon (Floriane Vallélian -52 kg, Barbara Bapst +63 kg, Aki Shinomiya -63 kg, Géraldine Neuhaus -48 kg). Nur die junge Solange Cévat (-57 kg) musste sich trotz verbissenem Widerstand schliesslich geschlagen geben. Das Resultat: 8:2 für die Mannschaft von Melinda Maternini.
Gegen die Judoschule Dégailler gewannen die Freiburgerinnen mit dem selben Resultat. Yoko Shinomiya (+63 kg) siegte nach Disqualifikation ihrer Gegnerin (3 Shido) – ein wahrscheinlich entscheidender Angriff der Freiburgerin war, da ausserhalb des Tatamis, nicht gewertet worden. Aki Shinomiya (-63 kg) und Géraldine Neuhaus (-48 kg) siegten auf überzeugende Weise durch Ippon. Floriane Vallélian (-52 kg) fügte dem Konto der Freiburgerinnen zwei weitere Punkte hinzu, mangels Gegnerin musste sie dafür jedoch nicht kämpfen. Géraldine Grandjean (-57 kg) verlor durch Festhalten am Boden.

Mehr zum Thema