Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburgs eindrückliche Reaktion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der enttäuschenden Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Langenthal Aarwangen konnte das Team von Cheftrainer Richard Kaeser am Sonntag eine deutliche Reaktion zeigen. Zwar hätte man sechs Punkte aus diesem Wochenende mitnehmen können, doch die mangelnde Chancenauswertung am Samstag führte dazu, dass Floorball Freiburg am Ende den Sieg aus der Hand gegeben hat. Obwohl das Heimteam bis zur 54. Minute 3:2 geführt hatte, schauten am Samstag erstmals in dieser Saison keine Punkte heraus. Das neu formulierte Ziel nach dieser Niederlage lautete deshalb, das Wochenende immerhin mit drei Punkten abzuschliessen, um somit wenigstens den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren.

Von Anfang an dominant

Die Freiburger starteten mit vollem Elan in die Sonntagspartie, nahmen schon früh das Zepter in die Hand und liessen Altendorf schon von Anfang an wenig Chancen, vor ihr Tor zu gelangen. Allerdings musste man sich auf Freiburger Seite ein wenig gedulden, bis man den ersten Treffer verbuchen konnte. Die Gäste aus der Innerschweiz waren in den ersten zehn Spielminuten vor allem mit Defensivarbeit beschäftigt und stiegen sehr hart in die Zweikämpfe ein. Die Gäste waren gerade dabei, ins Spiel zu kommen, als Freiburg der Führungstreffer gelang. Ein Weitschuss von Adrian Jungo liess sein Team mit einer 1:0-Führung in die Pause gehen.

Ärgera-Frauen gewinnen zum ersten Mal – hier geht’s zum Artikel.

Klarer Führungsausbau

Das Mitteldrittel wurde von einer harten Spielweise beider Mannschaften geprägt. Die Gastgeber wollten ihre knappe Führung ausbauen und konnten schon in der dritten Minute des zweiten Drittels den Spielstand durch Jean Philippe Brodard auf 2:0 erhöhen. Kurze Zeit später bauten Captain Olivier Müller und Loris Roulin den Spielstand auf 4:0 aus. Den Red Devils aus Altendorf fiel es weiterhin schwer, sich in Freiburgs Platzhälfte festzusetzen und gute Torchancen zu kreieren, denn ihre Gegner brillierten mit guter Defensivarbeit und gefährlichen Kontern.

Auch die Eishockeyaner schlagen sich aktuell nicht schlecht: Hier geht’s zur aktuellen Vorschau.

Die Stimmung heizte sich gegen Ende des zweiten Drittels ein wenig auf, als auch die Freiburger begannen härter in die Duelle zu gehen. Die da­raus folgenden Strafminuten für die Freiburger hatten jedoch keinen grossen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf, denn dem Heimteam gelang es, mit einem Doppelschlag in der 37. und 38. Spielminute zwei weitere Treffer zu erzielen. Nachdem Jonathan Stirni­mann ein schönes Zuspiel von Elia Aerschmann verwertet hatte, konnte sich Brodard an diesem Abend ein zweites Tor verbuchen lassen.

Shutout für Krattinger

Obwohl der Sieg mit einem 6:0-Vorsprung für das Heimteam schon feststand, drückten die Saanestädter im Schlussdrittel weiterhin nach vorne. Ein schöner Spielaufbau mit einem Doppelpass und dem abschliessenden Torschuss von Müller zeigte, dass in der Mannschaft von Floorball Freiburg grosses Potenzial vorhanden ist und dass es durchaus um die Plätze in der oberen Tabellenhälfte mitspielen kann. Die Tore von Marc Hayoz und Roulin führten zum beeindruckenden 9:0-Endresultat. Zu Recht wurde Torhüter Stefan Krattinger zum Schluss als bester Freiburger Spieler ausgewählt, denn er wehrte die wenigen Aktionen vor seinem Tor mit Bravour ab und konnte somit seinem Team zu einem Zu-null-Sieg verhelfen.

Auch wenn am Wochenende drei Punkte unnötig abgegeben wurden, blickt Aufsteiger Freiburg mit drei Siegen aus den ersten vier Spielen auf einen erfolgreichen Saisonstart zurück und kann selbstbewusst auf das kommende Spiel am Samstag gegen Ad Astra Sarnen blicken.

Telegramme

Freiburg – March-Höfe Altendorf 9:0 (1:0, 5:0, 3:0)

Freiburg, Heilig-Kreuz-Halle. 279 Zu­schauer. SR Geissbühler/Schmocker.

Tore: 18. A. Jungo (T. Travanti) 1:0. 23. J. Brodard (T. Meyer) 2:0. 26. O. Müller (J. Stirnimann) 3:0. 28. L. Roulin (J. Brodard) 4:0. 37. J. Stirnimann (E. Aerschmann) 5:0. 38. J. Brodard (F. Kunz) 6:0. 48. O. Müller (P. Rolli) 7:0. 49. M. Hayoz (T. Travanti) 8:0. 50. L. Roulin (D. Zufferey) 9:0.

Freiburg – Langenthal 3:4 (0:1, 2:1, 1:2)

Freiburg, Heilig-Kreuz-Halle. 265 Zuscha uer. SR Kohli/Kuhn.

Tore: 15. Schärli 0:1. 30. Streit (Travanti) 1:1. 33. Eggerschwiler (Malmsten) 1:2. 34. Hayoz (Streit) 2:2. 44. Travanti 3:2. 54. Moser (Malmsten) 3:3. 56. Mühletalter (Moser) 3:4.

Männer. Nationalliga B. Rangliste (alle vier Spiele): 1. Basel 12. 2. Langenthal Aarwangen 12. 3. Freiburg 9. 4. Sarnen 8. 5. Thurgau 7. 6. Ticino Unihockey 5. 7. Grünenmatt 5. 8. Egg 4. 9. Davos-Klosters 3. 10. Gordola 3. 11. March-Höfe Altendorf 3. 12. Sarganserland 1.

Mehr zum Thema