Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburgs erster Vollerfolg der Saison

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem miserablen Saisonstart mit zwei Niederlagen traten die Freiburger am Samstagabend in Sumiswald gegen Grünenmatt zum Duell an. Der Start in die wichtige Partie gestaltete sich äussert ausgeglichen. Kapitän Olivier Müller eröffnete den Reigen mit dem ersten Treffer des Abends. Grünenmatt war hingegen nicht um eine Antwort verlegen und glich postwendend in der 7. Minute aus. Als sich das Startdrittel dem Ende zuneigte, gewann Freiburg immer mehr die Oberhand. Mit einem Doppelschlag von Thomas Zürcher und Olivier Müller ging es mit einer 1:3-Führung in die Pause.

Zittern bis zum Ende

Im Mitteldrittel knüpften die Saanestädter an die Leistung vor der Pause an. Der an diesem Abend überragende Olivier Müller sowie Noe Sprunger nach einer Traumkombination erhöhten das Skore auf 1:6.

Die Devise von Trainer Stefan Hayoz fürs Schlussdrittel war unmissverständlich: Die Freiburger sollten nicht wie in den vergangenen Spielen im letzten Drittel einbrechen und den Sieg verspielen. Die nun aggressiv agierenden Berner und unzählige Strafen der Freiburger ermöglichten den Bernern jedoch, zurück ins Spiel zu finden und auf 3:6 zu verkürzen. In der 45. Minute schlug Silvio Halter allen ein Schnippchen und düpierte die gegnerische Hintermannschaft im Powerplay mit einem Buebetrickli. Die erneute 4-Tore-Führung hielt aber nicht lange. Bis zur 56. Minute kamen die Grünenmatter bis auf 6:7 heran. Trotz turbulenter Minuten vor dem Tor des unglaublich agierenden Torhüters Stefan Krattinger konnten sich die Freiburger den ersten Saisonsieg sichern.

Den Fluch besiegt

Am Sonntag stand die Begegnung gegen die Iron Marmots Davos Klosters auf dem Programm. Die Bündner starteten überzeugender und lagen schon nach drei Minuten mit 1:0 in Front. Das Tor wirkte wie ein Weckruf, in der Folge fanden die Zähringer besser ins Spiel. Aus dieser Leistungssteigerung resultierten der Ausgleich mittels eines Ablenkers vor dem Tor durch Loris Roulin und der Führungstreffer durch einen präzisen Schuss von Silvio Halter (19.).

Der Start ins Mitteldrittel gelang Davos-Klosters deutlich besser. Nach dem verdienten 2:2-Ausgleich (24.) entwickelte sich das Spiel sukzessive zu einer dominanten Vorstellung der Bündner, die infolge ihrer diversen Druckphasen bis zur zweiten Drittelspause auf 6:2 erhöhten.

In der Kabine forderte Stefan Hayoz eine Reaktion des Teams auf das katastrophale Mitteldrittel. In der 42. Minute verkürzte Roman Pass mit einem präzisen Schuss im diesmal grandiosen Überzahlspiel auf 6:3. Die Freiburger begannen nun ihre Gegner früher unter Druck zu setzen. Nach einem Kontertor der Davoser zum 7:3 (51.) bündelten die Westschweizer nochmals alle Kräfte und schafften tatsächlich den verdiente Gleichstand. In der folgenden Verlängerung wechselten sich grandiose Paraden von Stefan Krattinger mit Riesenchancen vor dem Davoser Tor ab. Keines der beiden Teams konnte aber den Siegtreffer erzielen. Im anschliessenden Penaltyschiessen fiel die Entscheidung schliesslich zugunsten der Bündner mit dem 14. Schützen. «Immerhin konnten wir den Fluch des schwachen 3. Drittels brechen», meinte Kapitän Olivier Müller nach der Niederlage. «Alles war sicherlich noch nicht perfekt, aber das Spiel war wie schon am Samstag ein klarer Schritt in die richtige Richtung.»

Telegramme

Grünenmatt – Freiburg 6:7 (1:3, 0:3, 5:1)

Forum Sumiswald. – 126 Zuschauer. Tore: 5. Müller 0:1. 7. Weber (Herren) 1:1. 16. Zürcher 1:2. 17. Müller (Ruffieux) 1:3. 28. Müller (Zürcher) 1:4. 30. Sprunger (Barbey) 1:5. 32. Müller (Ruffieux) 1:6. 41. Savukoski (Jon. Ruch) 2:6. 43. Savukoski (Jon. Ruch) 3:6. 45. Halter (B. Aerschmann) 3:7. 52. Weber (Gygli) 4:7. 54. L. Ruch (Schneider) 5:7. 56. J. Ruch (Gurtner) 6:7. Strafen: 2-mal 2 Minuten plus Matchstrafe gegen Grünenmatt, 7-mal 2 Minuten gegen Freiburg

Davos Klosters – Freiburg 8:7 n. P. (1:2, 5:0, 1:5)

Mehrzweckhalle Klosters. – 88 Zuschauer. Tore: 3. Jäger 1:0. 12. Roulin (Pass) 1:1. 19. Halter (Pass) 1:2. 24. Hartmann (Wiedmer) 2:2. 30. Jäger (Rizzi) 3:2. 35. Bebi 4:2. 35. Giger (Wildi) 5:2. 37. Meier (Bebi) 6:2. 42. Pass (B. Aerschmann) 6:3. 51. Rizzi (Giger) 7:3. 52. Weibel (Staub) 7:4. 53. Zürcher (Müller) 7:5. 55. Brodard (Köstinger) 7:6. 56. Weibel (Pass) 7:7. – Penaltyschiessen: Für Freiburg trafen Halter, Brodard, Köstinger. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Davos, 1-mal 2 Minuten gegen Freiburg.

FB Freiburg: Krattinger, M. Perroulaz, Heini, Pass, Wolfer, Lommano, Köstinger, Staub, Romanens, Barbey, Roulin, Zürcher, Weibel, Müller, Sprunger, B. Aerschmann, Ruffieux, Zurich, Halter, Brodard.

Männer. NLB. Rangliste (alle 4 Spiele): 1. Thurgau 3.0 (Punktekoeffizient). 2. Basel 2.75. 3. Eggiwil 2.5. 4. March-Höfe Altendorf 2.25. 5. Langenthal Aarwangen 1.5. 6. Ticino UH 1.5. 7. Davos Klosters 1.25. 8. Kloten Dietlikon 1.0. 9. Freiburg 1.0. 10. Sarganserland 0.75. 11. Gordola 0.5. 12. Grünenmatt 0.0.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema