Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburgs geglückte Revanche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburgs geglückte Revanche

Volleyball Frauen NLB – Düdingen-Sense verliert das Derby im Tiebreak

Im Freiburger Derby der NLB-Volleyballerinnen gelang dem VBC Freiburg am Samstag gegen den TSV Düdingen-Sense die Revanche für die Niederlage im Hinspiel. Die Städterinnen setzten sich mit 3:2 Sätzen durch.

Obwohl Düdingen Freiburg im Hinspiel nach Belieben dominiert hatte, präsentierte sich die Ausgangslage vor dem Rückspiel spannend: Die Senslerinnen hatten zuletzt unter ihren Möglichkeiten gespielt, während die Städterinnen erstmals in dieser Saison wieder auf die Dienste ihrer besten Angreiferin, Captain Ludmila Mintscheva, zählen konnten, die aus der Babypause zurückgekehrt war.Von typischer Derby-Nervosität geprägt, gestaltete sich das Spiel anfangs ausgeglichen, wenn auch wenig hochstehend. Auf beiden Seiten fielen die Punkte eher durch Fehler des Gegners als durch gute eigene Aktionen. Erst nach dem Spielstand von 17:17 konnte Düdingen sich im ersten Satz mit Dominique Fasel am Service absetzen und den Durchgang schliesslich mit 25:18 für sich entscheiden. Im zweiten Satz standen die Vorzeichen genau umgekehrt. Wieder lagen beide Teams lange gleichauf, doch diesmal hatten die Freiburgerinnen das bessere Ende. Einen wichtigen Beitrag leistete die Bulgarin Zaharina Kaseva mit zwei Serviceserien, mit denen sie die Gastgeberinnen vor Probleme stellte.Im dritten Satz lief es wiederum auf Düdinger Seite etwas besser: Genauere Abnahmen erlaubten ein variantenreicheres Angriffsspiel, und auch in Block und Verteidigung war eine Steigerung sichtbar. Der 15:19-Teilsieg reichte aber nicht, um den Senslerinnen das nötige Selbstvertrauen für den Rest des Spiels zu geben. Im Gegenteil: Im vierten Satz fielen die Gastgeberinnen völlig auseinander, und Freiburg liess sich nicht zweimal bitten. Während Düdingen einen Fehler nach dem anderen produzierte, gelang den Freiburgerinnen praktisch alles. Nur elf Punkte mussten die Städterinnen ihren Gegnerinnen in diesem Abschnitt zugestehen. Von dieser Ohrfeige erholten sich die Senslerinnen nicht mehr: Sie konnten auch im Tiebreak nicht reagieren und mussten den letzten Satz ebenfalls deutlich verloren geben.cs

TSV Düdingen – VBC Freiburg 2:3 (25:18, 22:25, 25:19, 11:25, 6:15)

TSV Düdingen: Grossrieder-Bertschy, Heler, Schauss, Schneuwly, Fasel, Engel, Würms (Libero); Ellenberger, Aellen, Bieri.VBC Freiburg: Fagu, Mintscheva, Ayer, Kaseva, König, Marxer, Golliard (Libero); Schmutz, Jungo.

Mehr zum Thema