Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freizeitanlagen für Jugendliche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Generalrat von Wünnewil-Flamatt hat mit 43 Ja und 1 Nein ein Postulat der Fraktion SP/Forum Freie Wähler überwiesen. Der als Motion formulierte Vorstoss verlangt vom Gemeinderat, in Wünnewil und/oder Flamatt Standorte zu suchen, um eine oder mehrere Freizeitanlagen für Jugendliche zu realisieren und zu betreiben. Es geht um einen Platz für Skater oder BMX-Fahrer oder für andere Sportmöglichkeiten. Eine solche Anlage entspreche dem Wunsch von Jugendlichen und fehle bisher im Angebot der Gemeinde, sagte Sprecherin Margrit Perler. Die Motionäre waren einverstanden, ihr Anliegen in ein Postulat umzuwandeln, weil Gemeinderätin Judith Fasel (CVP) klar machte, dass der Gemeinderat mehr Zeit brauche für Bedürfnisabklärung, Standortfrage und Finanzierungsmöglichkeiten.

Verdichtet bauen

Im Dezember 2017 hat der Generalrat das Postulat von FDP-Generalrat Rolf Tschannen überwiesen, der anregte, das Pilotprojekt «MetamorpHouse» auch in Wünnewil-Flamatt umzusetzen. Es geht darum, bei bestehenden Einfamilienhäusern durch Um- und Anbauten, Aufstockungen und Neueinteilungen mehr Wohnraum zu schaffen und so die Innenentwicklung zu fördern. Gemäss Gemeinderat Erwin Grossrieder besteht vor allem in Flamatt Potenzial dafür. Solche Umbauten sind freiwillig, der Gemeinderat will sie aber fördern: Er organisiert im Herbst einen Infoanlass und beteiligt sich an den Kosten für eine Gebäudeanalyse.

im

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema