Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Freude an der Verschiedenheit»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die katholische und die reformierte Kirche des Kantons Freiburg haben kürzlich eine Verpflichtungs-Charta erarbeitet – für die Ausübung von Aufträgen, die die Zusammenarbeit unter­einander erfordern. Dies teilt Thomas Staubli von der Pfarrei Bösingen mit. Die Charta beschreibt die Grundhaltung, auf der sich Personen, die im Auftrag der Kirche stehen, bei der Bezeugung ihres Glaubens im Rahmen ihrer Tätigkeit in der Seelsorge, im Religionsunterricht oder beim gemeinsamen Feiern verpflichten. Zu dieser Grundhaltung gehören «Transparenz und Interesse gegenüber Menschen der anderen Konfession, Informiertheit und Sensibilität, Respekt und ein Bewusstsein für die eigenen Grenzen». Der Kern der Grundhaltung kommt vielleicht am besten im Satz zum Ausdruck: «Ich bin zuerst Christin oder Christ und erst dann katholisch oder reformiert.»

Für die Seelsorgenden in den katholischen und evangelisch-reformierten Pfarreien von Bösingen/Laupen bedeutet die Verpflichtungs-Charta keine Innovation. Vielmehr bestätigt sie eine seit langem etablierte ökumenische Kultur, die sich in vielfältigem gemeinsamem Engagement niederschlägt. Dazu gehören unter anderem ein Mittagstisch für Senioren, der Höck-Treff, die Betriebskommission des Ökumenischen Zentrums in Laupen, die ökumenisch durchgeführten Aktionen von Fastenopfer und Brot für Alle oder auch ein gemeinsamer Bettagsgottesdienst. Mit der Unterzeichnung der Charta feierten die Pfar­reien von Bösingen und Laupen laut Staubli «die Freude an der Verschiedenheit und bekräftigen ihr Engagement für die Zukunft». Michael Roth, Pfarrer der reformierten Kirchgemeinde Bösingen, bemerkt dazu: «Nur wenn beide Konfessionen immer wieder zusammenspannen, können wir die Menschen in unserer Gemeinde erreichen.» Anita Imwinkelried, Pfarreiverantwortliche der katholischen Pfarrei St. Jakob Bösingen/Laupen, ergänzt ihrerseits: «Die Zusammenarbeit mit unseren reformierten Mitchristinnen und Mitchristen ist für mich stets eine grosse Bereicherung, die ich nicht missen möchte.»

Mehr zum Thema