Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frischer Wind im Freiburger TCS

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: FahrettiN Calislar

Noch vor einem Jahr habe er die Breite der Dienstleistungen der Freiburger Sektion des TCS noch nicht gekannt, räumte deren frisch gewählter Präsident gestern ein. Eric Collomb (Lully), Direktor eines Fuhrunternehmens und Vizepräsident der Freiburger CVP, wurde im Equilibre-Saal von den Mitgliedern mit Applaus in sein Amt eingesetzt. Er war zuvor nicht im Vorstand des TCS aktiv, doch als Verkehrspolitiker bringe er für das Amt viel Fachwissen mit, so Collomb. Der langjährige Amtsträger, Peter Goetschi, war Anfang Jahr zum Präsidenten des TCS Schweiz gewählt worden und zurückgetreten.

Der Verkehrspolitiker Collomb hat sich die Verbesserung der Kommunikation zum Ziel gesetzt und hielt fest: «Ich will den TCS sichtbar machen.» Er sprach von mehreren aktuellen Dossiers, zu denen der Verein mit seinen 57000 Mitgliedern Stellung nehmen könnte: Poyabrücke, Umfahrung Düdingen und die Verbindung Marly-Matran. Dafür müsste die Sektionsführung die Meinung ihrer Mitglieder kennen. Deshalb macht es Collomb zu einer der wichtigsten Aufgaben seiner Amtszeit, mittels Umfragen deren Puls zu spüren. «Und wir wollen neue Wege finden.» Vizepräsident Raphael Bourquin kündigte in seiner Rede als Sonderangebot eine vergünstigte SBB-Tageskarte an.

Junge sind die Zukunft

Als Vertreter der Standortgemeinde nahm der Freiburger Gemeinderat Thierry Steiert die genannten aktuellen Dossiers auf, warnte aber vor Polemisierungen in der Verkehrspolitik und nannte als mögliches Beispiel die Schliessung der Zähringerbrücke im Zusammenhang mit der Eröffnung der Poya-Achse.

Er setze auf die Jungen, so Collomb weiter, «denn die Jungen sind die Zukunft des TCS». Für sie organisiert die Sektion verschiedene Kurse sowie die Möglichkeit, in einem Rundkurs in Frankreich nach Herzenslust Motorrad zu fahren. Collomb denkt dabei auch an die Zahl der jungen Mitglieder, welche im letzten Jahr gesunken ist und dazu beiträgt, dass die Mitgliederzahl tendenziell weiterhin stagniert.

Ein Lichtblick ist für Collomb die steigende Zahl der Nichtmotorisierten im Verein. Denn nicht nur Automobilisten, sondern auch Wanderer, Velofahrer und Camper bilden die breite Basis des Touring Clubs, bemerkte Collomb. «Das wusste ich vor einem Jahr noch gar nicht.»

Eric Collomb führt seit gestern die Freiburger Sektion des Touring Clubs der Schweiz.Bild Vincent Murith

Zahlen und Fakten

Weniger Mitglieder, mehr Mittel

Der TCS Freiburg sass gestern zum 84. Mal anlässlich einer Generalversammlung zusammen. Die Mitglieder nahmen eine erfolgreiche Jahresrechnung ab, welche bei einem Gesamtumfang von rund 1,4 Millionen Franken mit einem Plus von 18000 Franken abschliesst. In den Vorstand gewählt wurden Benoît Ducry (Tafers) und Christophe Sansonnens (St. Aubin). Ausgeschieden sind Peter Goetschi, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde, sowie Pierre Berset und Jean Baeriswyl, welchen die Mitglieder mittels Applaus die Ehrenmitgliedschaft vergaben. Die Mitgliederzahl des TCS Freiburg sank leicht auf 57700, wobei die Kategorie «Motorisierte» die grösste ist. Um über 10 Prozent – in absoluten Zahlen um 123 Mitglieder – gewachsen, allerdings weiterhin auf niedrigem Niveau, ist die Zahl der «Nichtmotorisierten». Im selben Ausmass nahm die Zahl der Jungmitglieder ab. fca

Mehr zum Thema