Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Froh, dass es Krippen gibt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Murten Wer im Seebezirk für sein Kind einen Platz bei einer Tagesfamilie sucht, sollte dies besser nicht spontan planen. «Kurzfristig eine Betreuung zu vermitteln, ist meist nicht möglich», sagt Patricia Müller. Vor einem Jahr hat sie das Präsidium des Tagesfamilienvereins des Seebezirks übernommen. Unter ihrer Führung erlebte der Verein einerseits ein Rekordjahr, was die Vermittlung angeht: 204 Kinder konnte er 87 Tagesfamilien zuteilen. Gesamthaft wurden diese Kinder 2009 während 81 000 Stunden gehütet.

«Wir helfen einander aus»

Diese Zahlen könnten noch höher sein, denn die Nachfrage liegt um einiges höher als das Angebot. «Tagesfamilien suchen wir immer», sagt Müller zu den knappen Kapazitäten. Zurzeit sei zum Beispiel in Murten kein einziger Platz in einer Tagesfamilie frei, und so sei es meistens.

Vor diesem Hintergrund liegt es der Vereinspräsidentin fern, Angebote wie Kindertagesstätten, Mittagstische, Krippen und Horte als Konkurrenz zu sehen. Es brauche alle Angebote, hält Müller fest. «Wir sind froh, dass es sie gibt, und wir helfen einander aus», lobt sie die gute Zusammenarbeit.

Nachfrage wird ansteigen

Wie sich die Betreuungslage in naher Zukunft entwickelt, ist für Patricia Müller klar: «Sie wird weiter ansteigen, wenn das zweite Kindergartenjahr überall im Seebezirk eingeführt wird.» In Murten sei das zwar schon lange der Fall, aber etwa für den Wistenlach werde dies eine neue Situation sein.

20 Jahr-Jubiläum

Genug Arbeit also für den Verein, der im Juli seine 20-jährige Existenz feiert. Im dritten Jahrzehnt, auf Anfang 2011, erhöht sich der Mitgliederbeitrag um 10 auf 50 Franken im Jahr. Dies als erste Massnahme, um das alljährlich anwachsende Budgetdefizit im Rahmen zu halten. Für das nächste Jahr beträgt es über 51 000 Franken.

Mehr zum Thema