Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Frühfranzösisch: Thurgau sticht in ein Wespennest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst auf Sekundarschulstufe zu unterrichten, hat in der Romandie und im Tessin heftige Kritik hervorgerufen. Die Konferenz des Bildungswesens der lateinischen Schweiz will notfalls den Bund anrufen. Falls das Thurgauer Beispiel Schule mache, sei der nationale Zusammenhalt gefährdet, so die Konferenz. Für Lehrer-Präsident Beat Zemp verstösst der Thurgauer Entscheid gegen den Verfassungsauftrag. Zugleich fordert Zemp bessere Bedingungen für den Fremdsprachenunterricht an den Primarschulen. sda

Bericht Seite 19

Mehr zum Thema