Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Frustriert, enttäuscht, angewidert»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dank einer medizinischen Ausnahmegenehmigung darf der offenbar ungeimpfte Weltranglistenerste Novak Djokovic am Australian Open teilnehmen. Die australischen Medien reagierten negativ und heftig darauf. Ein Überblick:

“The Age”: “Novak Djokovic wäre gut beraten, seine übliche “herzzerreissende” Freudenfeier in der Rod Laver Arena zu unterlassen. Nach dem Spott zu urteilen, den seine medizinische Ausnahmegenehmigung für den Kampf um den 10. Australian-Open-Titel in Melbourne hervorgerufen hat, ist er wohl im Begriff, der am wenigsten beliebte Besucher des Landes zu werden, seit Katie Hopkins letztes Jahr ausgewiesen wurde, weil sie damit geprahlt hatte, die Hotelquarantäne gebrochen zu haben.

Eine Stadt, die sechs Lockdowns überstanden hat und in der eine zweifache Impfung die Bedingung für den Zugang zu jedem öffentlichen Gemeinschaftsraum ist, wird es wahrscheinlich nicht gutgeheissen, dass der führende Impfskeptiker des Tennis durch die VIP-Spur am Flughafen Tullamarine geleitet wird.”

“The West Australian”: “Der Djoker hat sich in den Joker verwandelt und sich selbst schamlos die Rolle als Bösewicht zugeteilt, bevor er seinen Versuch startet, die Tenniswelt zu regieren.”

“The Canberra Times”: “Heben Sie die Hand, wenn Sie wirklich überrascht waren, als Novak Djokovic eine medizinische Ausnahmegenehmigung für die Australian Open erhalten hat. Entsetzt vielleicht. Wütend, ja. Frustriert, enttäuscht, angewidert, das Gefühl, als hätten wir alle gerade eine massive Ohrfeige bekommen.

Es ist traurig für die Bewohner dieses Landes, denen während dieser Pandemie immer wieder internationale und zwischenstaatliche Reisen verweigert wurden, selbst um ihre sterbenden Lieben zu sehen. Für diejenigen, die von ihren Kindern getrennt wurden oder nicht an der Beerdigung eines engen Freundes oder Familienmitglieds teilnehmen konnten. Leider sind die Regeln anders, wenn Sie ein globaler Sport-Superstar sind, auch wenn Sie keinerlei Respekt vor einem Virus gezeigt haben, das in den letzten zwei Jahren fast 300 Millionen Menschen auf der ganzen Welt infiziert hat.”

“The Herald Sun”: “Die medizinische Ausnahmegenehmigung für Novak Djokovic, damit er die Australian Open spielen kann, ist eine kranke Heuchelei. Seine Teilnahme ist eine Beleidigung für jeden Australier, der wegen Covid durch die Hölle gegangen ist.”

Craig Tiley: Keine Sonderbehandlung für Djokovic

Craig Tiley, der Turnierdirektor des Australian Open, versichert das Novak Djokovic keine Sonderbehandlung erhalten hat. Er fordert den Weltranglistenersten auf, die Gründe für seine medizinische Ausnahmebewilligung bekannt zu geben.

Die Ausnahmebewilligung, die der wohl nicht geimpfte Djokovic für die Einreise nach Australien erhalten hat, sorgte bei einigen Spielern und einem grossen Teil der heimischen Medien für negative Reaktionen. Es werde mit unterschiedlichen Ellen gemessen, so der Vorwurf. Für die Einreise nach Australien ist eigentlich eine Impfung vorgeschrieben.

Gegen den Vorwurf, Djokovic habe eine Vorzugsbehandlung erhalten, wehrte sich Tiley: “Jeder, der die Konditionen erfüllt hat, erhielt eine Einreisebewilligung von den Behörden. Dabei wurde niemand bevorzugt.”

Aufforderung an Djokovic

“Es wäre aber sicherlich nützlich, wenn Novak erklären würde, mit welcher Begründung er die medizinische Ausnahmebewilligung beantragt und erhalten hat”, meinte Tiley. “Ich würde mir wünschen, dass er zur Gemeinschaft redet. Wir hatten eine sehr schwierige Periode in den letzten zwei Jahren, und ich würde es schätzen, Antworten zu erhalten.”

Gemäss Tiley, der auch Präsident des australischen Tennisverbandes ist, haben 26 Teilnehmer oder Staffmitglieder der 3000, die die Reise nach Australien gemacht haben, eine Ausnahmebewilligung beantragt. Nur einige wenig erhielten sie auch.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema