Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fumoir-Gegner haben Mängel gemeldet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Freiburg Nach einem Übergangsjahr werden ab Neujahr die geltenden Vorschriften für Fumoirs durchgesetzt. Bereits vor diesem Stichdatum hat das Initiativkomitee gegen das Passivrauchen nun eine Liste mit Lokalen veröffentlicht, deren Fumoirs gemäss dem Komitee nicht diesen Vorschriften entsprechen. In dem Schreiben, das an den Staatsratspräsidenten Beat Vonlanthen adressiert ist, sind elf Lokale in mehreren Bezirken genannt. Die Mängel seien zum Teil von Mitgliedern des Initiativkomitees, teils von Aussenstehenden gemeldet worden, sagt Präsident Michel Chapalay auf Anfrage. Die Beanstandungen betreffen unter anderem geöffnete Fumoir-Türen oder Fumoirs, in denen Servicepersonal arbeitet.

«Eine Frechheit»

Tobias Zbinden, Präsident von Gastro-Freiburg, hat für das Vorgehen der Fumoir-Gegner kein Verständnis. «Das ist eine Frechheit», sagte er gegenüber den FN. «Die Wirte haben bis Ende Jahr Zeit, ihre Fumoirs den Vorschriften anzupassen», so Zbinden. Danach werde es Kontrollen und allenfalls Bussen oder Schliessungen geben, und die Wirte wüssten dies. Indem das Komitee nun vorgreife, bevormunde es den Staatsrat, findet Zbinden.

Mehr zum Thema