Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fünf Bene-Merenti-Medaillen am Cäciliensonntag in Schwarzsee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fünf Mitglieder des Gemischten Chors Lich­tena-Schwarzsee wurden am Cäciliensonntag mit der Bene-Merenti-Medaille geehrt. Für Lina Thalmann ist der Chor wie eine grosse Familie, man sei füreinander da, er bringe Abwechslung in den Alltag, und man treffe sich regelmässig.

Irène Bapst geht gerne unter die Leute, sie fühlt sich wohl im Chor, er war ihr in schweren Zeiten eine Stütze, und während der Trauer sei Singen heilsam für die Seele.

Die gebürtige Österreicherin Rita Nydegger kam mit 17 Jahren in die Schweiz, um in «Lac Noir» Französisch zu lernen. Die Chormitglieder freuten sich besonders, dass sie nach einer Herzoperation am Cäciliensonntag dabei sein konnte.

Armin Nydegger hat schon in jungen Jahren mit seinen Geschwistern viel gesungen. Eigentlich wollte er damals dem Chor nur für ein Jahr aushelfen. Es wurden 40 Jahre daraus.

Margrit Thalmann sang früher viel mit ihrer Mutter bei der Arbeit und hat in eine Sängerfamilie geheiratet. Auch nach arbeitsreichen Tagen fehlte sie selten.

Für seinen 25-jährigen Einsatz wird Pius Ulrich eine Ehrentafel überreicht.

Die Präsidentin dankte Pius Zbinden und Magdalena Utelli für ihre langjährige Treue.

Beim anschliessenden Apéro und beim gemeinsamen Mittagessen wurde gefeiert.

Mehr zum Thema