Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Für andere ist es Lärm, für mich Stressabbau»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Michael Vaucher wohnt mit Frau und den zwei Kindern in einer ruhigen Mehrfamiliensiedlung in Düdingen und arbeitet auf der Raiffeisenbank in St. Antoni. Doch sein äusseres Erscheinungsbild bringt man nicht unbedingt mit seinem Beruf in Verbindung, denn er ist durch und durch ein Rocker mit langen Haaren, schwarzen Band­shirts und Lederjacke. Sein Herz schlägt für die Musik, besonders für Hardrock und Heavy Metal.

Der 42-jährige Düdinger ist Gründungsmitglied der Sensler Heavy-Metal-Band Emerald und ist immer noch aktiv dabei, dies seit 1995. «Für andere ist es Lärm, für mich ist es Stressabbau», sagt Michael Vaucher mit fester Überzeugung. Er könne sich nicht vorstellen, irgendwann genug zu haben von harten Riffs, verzerrten Gitarren und inbrünstigem Gesang.

Engagierter Musiker

Vaucher hat mit Emerald alles erlebt: die grössten Momente auf der Bühne und auf Tour, lange Tage im Proberaum und im Tonstudio. Einer der Höhepunkte für ihn: die Europa-Tour im Jahr 2012. «Ich war bis dahin der Meinung, den Rock’n’Roll-Lebensstil gibt es nicht mehr. Doch ich wurde eines Besseren belehrt», erinnert er sich schmunzelnd zurück. Aber auch schwere Zeiten erlebte Emerald, in denen Bandmitglieder abgesprungen sind und neue Musiker gesucht werden mussten. Gemeinsam mit seinem Bruder Thomas, der im zweiten Bandjahr dazugestossen ist, habe er aber jede Hürde gemeistert.

«So ist das Leben. Manche sind aus beruflichen oder privaten Gründen ausgestiegen, andere aus zwischenmenschlichen.» Aufgeben sei für ihn aber nie ein Thema gewesen. «Es hat sich gelohnt, durchzuhalten. Wir sind seit mehreren Jahren die gleichen Leute in der Band. Wir pflegen eine starke Freundschaft», sagt der Gitarrist.

Wöchentlich treffen sich die Rocker im Proberaum, jeweils um sich auf Konzerte vorzubereiten oder neue Lieder zu kreieren. Jedes Bandmitglied schreibt Songs. «So laufen wir nicht Gefahr, dass sich unsere Lieder gleich anhören», sagt Vaucher. Durch die Musik könne er seine Gedanken und Emotionen in Worten und Tönen ausdrücken, aber auch vom Arbeitsalltag abschalten. «Kreativ sein ist etwas sehr Entspannendes.»

Engagierter Konzertkritiker

Sein Engagement in der Musikszene hat noch eine andere Seite: Gelegentlich schreibt er Reviews, Bandinterviews und Konzertkritiken für das Musikmagazin «Tracks». Das Magazin ist bis vor kurzem noch als gedrucktes Heft gratis in vielen Geschäften wie Mediamarkt aufgelegen, heute ist es nur noch online als Webzine verfügbar. «Es ist für mich ein kleines Hobby neben Band und Arbeit. Manchmal darf ich aber sogar für Interviews ins Ausland reisen», sagt Vaucher begeistert und erzählt stolz von seiner Reise nach Helsinki, wo er die finnische Metal-Band Nightwish traf. Andere Musikgenres kommen aber für ihn nicht in die Tüte: Er ist bei Tracks als Spezialist für Hard-Rock und Heavy Metall verzeichnet.

Engagierter Sammler und Fan

Seit seinem zehnten Lebensjahr sammelt Vaucher das schwarze Gold: Vinyl-Platten. Seine grosse Sammlung hat er in alphabetischer Reihenfolge geordnet, alles reine Rockplatten. Seit seiner Jugend hat er einer Musikgruppe nie den Rücken gekehrt: Iron Maiden. «Die Band hat mich gepackt und nie mehr losgelassen», gibt er mit einem Lachen zu. Wie viele Konzerte er bereits besucht hat, weiss er nicht mehr. Alleine dieses Jahr hat er Tickets für drei Konzerte, für eines reist er sogar bis nach Florenz.

Persönlich hat er die komplette Band nie getroffen, aber einmal hat es für ein Foto mit Bassist Steve Harris gereicht. Doch sein grösster Stolz ist das aktuelle Album-Cover von Emerald, das vom Künstler Hervé Monjeaud gezeichnet wurde, der für Iron Maiden seit Jahren die Covers und Merchandise-Motive gestaltet. Wie kam es dazu? «Ich habe mich über Facebook bei ihm gemeldet und mir gedacht, Fragen kostet ja nichts. Da hat er sich tatsächlich gemeldet», erzählt er mit einem Strahlen.

www.emerald.ch

 

Mehr zum Thema