Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Für biologische Bekämpfung des Feuerbrands

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

freiburg In einer Anfrage an den Staatsrat stellt SP-Grossrat René Fürst aus Murten fest, dass es neben dem Antibiotikum Streptomycin auch ein biologisch hergestelltes und in Österreich zugelassenes Produkt zur Bekämpfung des Feuerbrands gibt. Um dies auch in der Schweiz anwenden zu können, stellten die Behörden aber der Initiativgruppe von Bio Suisse Hürden auf.

Grossrat Fürst will nun vom Staatsrat wissen, ob der Kanton «ökologisch motivierte Pioniere» unterstützt und bereit ist, Gelder in die Erforschung von biologischen Alternativen statt in die Finanzierung von Rodungen fliessen zu lassen. Weiter will René Fürst wissen, wie viele Hochstamm-Bäume im Kanton im Zusammenhang mit Feuerbrand gerodet wurden und wie in Zukunft «die genetische Vielfalt und die Kulturlandschaft prägenden Elemente wie Hochstamm-Kulturen erhalten» werden können. wb

Express

Vierter Cluster im Rahmen der NRP

freiburg Dank der Unterstützung des Zentrums für Wissenschafts- und Technologietransfer (WTZ), das im Kanton Freiburg im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) geschaffen wurde, ist soeben der Cluster «Energie und Bau» gegründet worden. Nach dem Kunststoffbereich, den Informations- und IT-Sicherheitssystemen sowie den Nanotechnologien handelt es sich um den vierten Zusammenarbeitspool innerhalb verwandter Branchen (Cluster), wie das WTZ in einer Medienmitteilung schreibt. wb

Mehr zum Thema