Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Für den Notfall gerüstet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für den Notfall gerüstet

Spezieller Grippe-Impfstoff ist bereit

Der Bund hat die Vorbereitungen für eine mögliche Vogelgrippe-Pandemie weit vorangetrieben. Am Dienstag stellte das Bundesamt für Gesundheit den überarbeiteten Pandemie-Plan vor.

GENF. Die Schweiz sei heute sehr gut gerüstet für den Fall einer weltweiten Ausbreitung (Pandemie) eines gefährlichen Grippe-Virus, erklärte Thomas Zeltner, Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG), am Dienstag vor den Medien in Genf. Die Eidgenossenschaft sei mit den Vorbereitungsarbeiten so weit, dass sie bei einer Pandemie ihre Führungsrolle wahrnehmen könne. Auch die Kantone seien gut gerüstet, müssten aber noch zusätzliche Vorbereitungsarbeiten für Massenimpfungen treffen. Solche will der Bund empfehlen, falls sich eine Pandemie ankündigt. Die Möglichkeit dazu hat der Bund, weil es gelang, einen präpandemischen Impfstoff zu entwickeln. Das BAG hat acht Millionen Dosen davon bestellt.Beim Präpandemie-Impfstoff handelt es sich um einen H5N1-Impfstoff, der mit einem Zusatzstoff ergänzt wird. Dadurch erhöht sich die Wirksamkeit des Impfstoffes auf Virusstämme, die mit dem Vogelgrippe-Virus verwandt sind und deren Mutation eine Grippepandemie auslösen könnte. Die Wirkung des präpandemischen Impfstoffs sei unterdessen erwiesen, hiess es. Er soll der Bevölkerung einen ersten Schutz bieten. Ein Pandemieimpfstoff kann erst nach Auftreten eines neuen, von Mensch zu Mensch übertragbaren Pandemievirus hergestellt werden.sda

Mehr zum Thema