Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Für klublose Golfer und Einsteiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Aufgrund der grossen Nachfrage hat sich Patrik Schaller dazu entschieden, die Driving Range in Schiffenen zu einer «Golf-Academy» zu erweitern. Die beim Düdinger «Erdbeerland» geplante 6-Loch-Golfanlage soll Einsteigern bereits nach kurzer Übungszeit eine Spielrunde nach allen Regeln des Golfsports ermöglichen. «Dies ist je länger, je mehr ein Bedürfnis», meint er.

Der Golfsport habe sich von einem elitären Sport zu einem Volkssport entwickelt und so bestehe schweizweit in den Agglomerationen eine zunehmende Nachfrage an Spiel- und Trainingsmöglichkeiten. «Auf der geplanten Anlage soll Golf gespielt werden können, ohne dass man einem Club beitreten muss. Wir wollen den Golfplatz für die ganze Bevölkerung öffnen», so Schaller.

Weiterhin Erdbeeren pflücken

Landbesitzer Walter Lüdi hält fest, dass sein Erdbeerland nicht der Golfanlage weichen wird. «Höchstens ein kleiner Teil», präzisiert er. Für Patrik Schaller ist der Standort in Balberstwil ideal. «Die Parzellen sind zentral gelegen und durch die projektierte Verbindungsstrasse Birch-Luggiwil werden sie auch gut erschlossen sein», sagt er.

Die rund 120 000 Quadratmeter grosse Anlage mit Driving Range und 6-Loch-Runde sieht Initiant Schaller nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Golfplätzen. «Es ist eher eine Ergänzung in Form einer erweiterten, kompakten Trainingsanlage», meint er. Die Platzreife müssten die Spielerinnen und Spieler jedoch trotzdem besitzen.

Nicht ohne gültige Umzonierung

Noch ist der Baustart der Anlage nicht in Sicht. «Wir rechnen mit einem Zeithorizont von rund vier Jahren», sagt Schaller. Dies unter anderem deshalb, weil das Land von der Landwirtschaftszone in eine Sport- und Freizeitzone umzoniert werden muss. Dazu wurde auf der Gemeinde ein Gesuch eingereicht. Dieses muss der Gemeinderat nun im Rahmen der Revision der Ortsplanung überprüfen. Er hat die Unterlagen auch beim Kanton zur Vorprüfung eingereicht. Die Antwort des Kantons steht noch aus.

Schritt für Schritt

Ob er denn nicht gleich eine 9-Loch-Anlage ins Auge fassen wollte? «Da wir das Projekt auf privater Basis finanzieren (siehe Kasten), ist es wichtig, dass wir Schritt für Schritt vorgehen. Eine 9-Loch-Anlage wäre wieder eine ganz andere Dimension», betont Schaller und fügt jedoch sogleich hinzu, dass er eine Erweiterung zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausschliesst.

Mehr zum Thema