Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Für schärferes Vorgehen gegen Hooligans

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

bern Rund um die Schweizer Fussballszene gab es in den vergangenen Wochen vermehrt Negativschlagzeilen, zuletzt vor einem U21-Spiel am Samstag in St. Gallen. Nun gibt es Forderungen, schärfer gegen Hooligans vorzugehen.

Sportminister Ueli Maurer forderte in der Sonntagspresse eine «De-Anonymisierung» von Hooligans. Eine Möglichkeit, die Anonymität aufzugeben, wäre für Maurer der «Internetpranger». Weiter geht der Kanton Bern, wo man begonnen hat, Hooligans am Arbeitsplatz aufzusuchen. sda

Bericht Seite 8

Mehr zum Thema