Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fusion ist auf gutem Weg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Ammann von Lurtigen, Hans-Beat Johner, hat an der Gemeindeversammlung vom Mittwoch über die Fusionsverhandlungen mit der Gemeinde Murten informiert. «Die Gespräche finden mit den weiteren Gemeinden Salvenach, Jeuss und Courlevon regelmässig statt. Einmal mit der Gemeinde Murten, dann wieder nur unter den vier anderen Gemeinden», sagte der Ammann. Im September des nächsten Jahres würden diesbezüglich in sämtlichen Gemeinden Informationsveranstaltungen durchgeführt. Zwei Monate später würden in allen Gemeinden Abstimmungen zur Fusion stattfinden. «Danach werden sämtliche Dokumente ausgearbeitet», sagte Johner. Läuft alles rund, werde die Fusion per 1. Januar 2016 in Kraft gesetzt.

Vorgezogene Neuwahlen

Da die jetzige Legislatur im Frühjahr des Jahres 2016 zu Ende geht, würden in allen von der Fusion betroffenen Gemeinden die Gemeinderats- und in Murten die Generalratswahlen bereits im November 2015 stattfinden. Für die Gemeinderatswahlen werden laut Johner die Wahlkreise «Murten-Büchslen» sowie «Salvenach-Jeuss-Lurtigen-Courlevon» gebildet.

Hans-Beat Johner richtete den Wunsch an die anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, dass sie sich im Hinblick auf die Fusion in einem neu zu gründenden Dorfverein engagieren. «Die Einwohner müssen eine Anlaufstelle für offene Fragen und für das zukünftige Engagement für Lurtigen haben», betonte er.

Lurtigen weist für 2014 ein ausgeglichenes Budget aus. Der Aufwand beläuft sich auf knapp 620 000 Franken.

Meistgelesen

Mehr zum Thema