Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fussball 3. Liga: Bösingen siegt in letzter Minute

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bösingen – Gurmels 3:2 (1:1)

Tore:26. Robatel 0:1. 27. Eigentor 1:1. 50. Eigentor 1:2. 52. Hagen 2:2. 89. Bächler 3:2.

  

Bösingen ging als Favorit in die Partie. Doch es war sofort zu bemerken, dass Gurmels auf drei Punkte aus war. Nach einem langen Ball auf den Flügelläufer kam Gurmels gefährlich vors Bösinger Tor. Der Pass kam tief in den Strafraum, wo Robatel zum 0:1 traf. Der Gegentreffer weckte Bösingen. So kam es, dass es kurz nach dem Anspiel durch ein Eigentor bereits 1:1 hiess. Ein Gurmelser Spieler versuchte, den Ball aus der Gefahrenzone zu spielen und fabrizierte so das Eigentor. In der 50. Minute war es dann ein Bösinger Spieler, der einen Schuss der Seeländer unglücklich ins eigene Tor lenkte. Doch wie nach dem ersten Gegentor glich Bösingen postwendend wieder aus. Danach drückte das Heimteam auf den Sieg, wollte unbedingt die drei Punkte. Und nach einem langen Einwurf in den Strafraum köpfte Bächler in der vorletzten Minute das Leder tatsächlich noch zum 3:2-Endstand ins Tor.fb

 

 Schmitten – Kerzers II 2:5 (1:2)

 Tore:3. Eigentor 0:1, 28. R. Fürst 0:2, 40. M. Schneuwly 1:2, 55. St. Nobel 1:3, 70. R. Fürst 1:4, 85. M. Teixeria 1:5, 90. M. Schneuwly 2:5.

 

 Kaum hatte die Partie begonnen, lag Schmitten schon im Rückstand. Ein Eckball wurde unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. In der Folge war das Spiel geprägt von vielen Fehlpässen, zusammenhängende Aktionen gab es nur wenige zu sehen. Das Gästeteam war vor allem gefährlich bei stehenden Bällen. In der 28. Minute konnte Kerzers nach einem Eckball den Abpraller zum 0:2 verwerten. Noch vor der Pause gelang es Schneuwly, mit einem schnellen Vorstoss den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach dem Tee bemühte sich das Heimteam, den Ausgleichstreffer zu erzielen–das ermöglichte den Gästen, mit einem Konter das Skore zu erhöhen. Nun war das verunsicherte Heimteam nicht mehr fähig zu reagieren. In der Schlussphase konnte Kerzers noch zwei weitere Tore nach ruhenden Bällen erzielen. So gingen die drei Punkte zu Recht ins Seeland.jb

 

 Alterswil – Tafers 0:3 (0:3)

Tore: 11. Fürst 0:1. 28. Seipi (Pen.) 0:2. 39. Okolic (Pen.) 0:3.

 

 In Sachen Spielanteile verlief die erste Hälfte relativ ausgeglichen. Der grosse Unterschied zwischen den Teams bestand indes in der Cleverness. Während sich Tafers in der Alterswiler Gefahrenzone als spielstark und abgeklärt erwies, wirkte Alterswil vor dem gegnerischen Tor überhastet. Und auch die Alterswiler Defensive agierte alles andere als clever. Beim ersten Gegentreffer ging Fürst völlig vergessen, der Taferser konnte aus fünf Metern unbedrängt den Ball ins leere Tor einschieben. Beim zweiten und dritten Treffer luden die Alterswiler die Gäste mit ungeschicktem Zweikampfverhalten regelrecht zu Penaltytoren ein. Danach lief Tafers nie Gefahr, die Partie noch aus den Händen zu geben. Beide Teams hatten zwar nach der Pause noch Chancen, Tore fielen aber keine mehr. So blieb es beim verdienten Sieg der Gäste.fm

 

 Seisa 08 – Plasselb 0:0

Beide Mannschaften konnten ihre letzte Partie für sich entscheiden und wollten auch an diesem Abend drei Punkte gewinnen. Das Spielgeschehen war in der Anfangsphase ausgeglichen. Klare Torchancen konnte sich aber keine der beiden Mannschaften herausspielen. Auch nach dem Pausentee fand das Spielgeschehen mehrheitlich im Mittelfeld statt. Gefährliche Strafraumszenen wurden den Zuschauern kaum geboten. Das Heimteam hatte kurz vor Ende des Spiels Pech, als es nur den Pfosten traf. Am Ende mussten sich beide Mannschaften mit einem torlosen Unentschieden begnügen.mn

Mehr zum Thema