Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fussball spielen mit Musik ist wie Musik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball spielen mit Musik ist wie Musik

Ein Streetsoccer-Camp in Schmitten für Kinder von 6 bis 16 Jahren

Was machen in den Ferien, wenn man nicht mit den Eltern wegreisen kann? Ganz einfach: An einem Streetsoccer-Camp teilnehmen. Kinder von 6 bis 16 Jahren konnten das diese Woche auf der Schmittner Sportanlage tun.

Autor: Von GUIDO BIELMANN (Text) und CHARLES ELLENA (Bilder)

Streetsoccer ist Englisch und bedeutet Strassenfussball. Aber es handelt sich nicht etwa um den American Football, sondern den Fussball, den die ganze Welt kennt. Der Streetsoccer hat sich schnell gewandelt und wird auf kleinen Spielfeldern mit einer Umrandung gespielt, gleich wie das Unihockey.In Schmitten wurde aber das Streetsoccer-Camp auf dem Rasen ausgetragen. An vierzehn Orten in der Schweiz führt der Schweizer Streetsoccer-Verband ein solches Camp durch, und der FC Schmitten beteiligte sich als regionaler Träger zum ersten Mal. Überhaupt gab es dieses Camp im Kanton Freiburg zum ersten Mal.Dreissig Kinder, darunter zwei Mädchen, üben sich seit Dienstag bis heute Samstag auf der Gwattsportanlage von Schmitten im Streetsoccer. Franco Lazzara vom FC Schmitten erklärt: «Dieses Camp ist für Kinder gedacht, welche nicht in einem Club sind, damit diese auch zum Fussballspiel kommen und von einem Training profitieren können.» Aber die meisten, die in Schmitten mitmachen, sind schon im Club.Technik, Passfolgen, Taktik und eben hauptsächlich Spielen ist angesagt. Und zwar nicht irgendwie, sondern eben unter fachkundiger Anleitung. Im Leiterteam sind Philipp Scheidegger und Steve Besson, welche in der Schweizer Streetsoccer-Nati spielen, sowie Daniel Tarone vom FC Zürich. Vom FC Schmitten ist Junioren-B-Trainer René Durret dabei. Sie haben Trainerdiplome und zeigen den Kindern, wie’s geht.Der Tag beginnt jeweils mit einem Ballcorobic, einem Aerobic mit dem Fussball: «Die Kinder sind voll motiviert und sind am Morgen jeweils viel zu früh da», sagt Daniel Lazzara. Musik ist wichtig, und zwar nicht nur beim Ballcorobic, sondern während des ganzen Tages. So wird Fussballspielen zur Musik. Es wird auch ein spezielles Stück gespielt, wenn sich die Kinder besammeln müssen: «So müssen wir sie nicht rufen», sagt Daniel Lazzara. Er hofft, dass man nächstes Jahr wieder ein solches Camp machen kann.

Mehr zum Thema