Fussball 02.11.2019

Ueberstorf geht beim Schlusslicht unter

Der FC Ueberstorf erlebte beim 2.-Liga-Spiel in Belfaux ein 2:7-Debakel. Das Kellerkind profitierte im letzten Spiel vor der Winterpause von einer Roten Karte und zahlreichen eklatanten Fauxpas aufseiten der Sensler.

Der FC Ueberstorf durchlebte am Donnerstag einen wahrlich gruseligen Halloween-Abend. Bei Belfaux kassierte die von Daniel Spicher trainierte Mannschaft eine vor allem in dieser Deutlichkeit unerwartete 2:7-Pleite. Für den Tabellenletzten Belfaux war es derweil der erste Sieg seit dem 31. August.

Eine Stunde in Unterzahl

Die Mission Pflichtsieg begann für Ueberstorf denkbar unglücklich. Auf dem nassen Rasen in Belfaux waren keine drei Minuten gespielt, als Max Conti nach einem starken Freistoss durch Kapitän Frederic Jacob Pires zur Führung der Gastgeber einköpfte. Der Tabellenvierte verbuchte in der Folgezeit erkennbar mehr Ballbesitz. Dass Belfaux das gefährlichere der beiden Aufgebote stellte, war jedoch ebenso augenfällig. Conti hatte mehrfach die Möglichkeit, sein Torekonto auszubauen, scheiterte aber stets an Goalie Gael Aebischer. Erst nach rund 25 Minuten vergab Fabio Fürst die erste veritable Gelegenheit der Gäste, die zuvor lediglich mit wenig konkreten Torannäherungen aufgewartet hatten. Nur circa fünf Minuten später ereilte Ueberstorf der nächste Schicksalsschlag. Wieder einmal wurde Belfaux-Angreifer Max Conti freigespielt. Um den beweglichen Aktivposten des Schlusslichts auf seinem direkten Weg zum Tor zu stoppen, sah sich Verteidiger Luca Hagi etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor zu einer Notbremse gezwungen – die Rote Karte war die alternativlose Bestrafung.

Zwar meldeten sich die Gäste ausgerechnet zu zehnt zurück – Marco Fasel traf in eiskalter Manier nach einem weiten Anspiel zum Ausgleich (40.) –, doch die Freude währte nur wenige Augenblicke. Sekunden vor dem Pausenpfiff vermochte Ueberstorf einen Eckball nicht mit letzter Konsequenz zu klären, woraufhin Mathieu Dombele den zweiten Ball fulminant ins Netz beförderte (45.+2).

Ueberstdorf implodiert defensiv

Die zweiten 45 Minuten starteten ähnlich unglücklich wie die ersten: Lionel Biolley erhöhte per Penalty sicher auf 3:1 zugunsten der Hausherren (47.), nachdem Blaise Martinetti im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Ein zu kurzer Rückpass mündete wenig später gar in den vierten Treffer des Schlusslichts, dessen Linksaussen Mathieu Dombele das Missgeschick zu seinem zweiten Tagestreffer nutzte (57.).

Ueberstorf hielt zwar kämpferisch dagegen und erarbeitete sich neben einigen ungenutzten Gelegenheiten auch das Anschlusstor durch Fabio Fürst (65.), der aus dem Gewühl heraus erfolgreich war. Weil danach aber schier unerklärliche defensive Zerfallserscheinungen einsetzten, erübrigte sich jede Hoffnung auf einen Punktgewinn. Die Treffer durch Grégoire Andrey (73.), Sylvain Buntschu (80.) sowie Léo Zenhäusern (83.) hätte man mit etwas Fantasie auch als Eigentore werten können – sie fielen mit tatkräftigem Beistand der Ueberstorfer Verteidigung, die weit anfälliger war als die der eigentlichen «Schiessbude der Liga». Letztlich fügte sich alles Genannte ins trostlose Bild: ein schauriger Abend zum Vergessen.

«Viel Potenzial nach oben»

Nach der Kanterniederlage geht Ueberstorf mit 22 Punkten in die Winterpause. «Angepeilt hatten wir 25 Zähler, mit einem Sieg in Belfaux hätten wir eine Punktlandung vollziehen können», zog Trainer Daniel Spicher eine Vorrundenbilanz. Das gesteckte Ziel habe man somit verpasst.

Dennoch zeigte sich der 36-Jährige, der seine dritte Saison an der Seitenlinie des FC  Ueberstorf bestreitet, mehrheitlich zufrieden mit den Leistungen seines Teams. «Wir haben nach dem Abstieg etwas Anlaufzeit gebraucht, einige Spieler glaubten, dass es einfacher gehen würde. Und der Abschluss der Vorrunde ist uns gehörig missraten, aber dazwischen haben wir gute und kons­tante Leistungen gezeigt.» Dass Ueberstorf trotz dem praktizierten Offensivfussball nur wenig Gegentore erhalten hat, freut Spicher besonders. «Bis zum Spiel gegen Belfaux lagen wir in dieser Statistik vorne, die sieben Gegentore beim Schlusslicht sind so gesehen doppelt ärgerlich.» Mit Blick auf die Rückrunde hält Spicher deshalb fest: «Vieles war gut, aber wir haben noch ganz viel Potenzial nach oben.»

Telegramm

Belfaux - Ueberstorf 7:2 (2:1)

Belfaux. – 60 Zuschauer. – SR: Pedro Miguel Vieira. Tore: 3. Conti 1:0. 40. Fasel 1:1. 45.+2 Dombele 2:1. 47. Biolley 3:1 (Foulpenalty). 57. Dombele 4:1. 65. Fürst 4:2. 73. Andrey 5:2. 80. Buntschu 6:2. 83. Zenhäusern 7:2.

ES Belfaux: Chocomeli; Limat, Angeloz (84. Guta), Folly; Dafflon, Martinetti, Jacob Pires (66. Andrey), Biolley, Dombele (76. Mory); Conti, Pompini (66. Buntschu).

FC Ueberstorf: Aebischer; Gasser, Hagi, P. Spicher (60. Sauterel), Geissbühler; Fürst (71. Zurlinden), Schumacher, Waeber, Schorro (60. Schneuwly); Burla (71. Schafer), Fasel.

Bemerkung: 31. Rot für Hagi.