fussball 12.08.2019

Verheissungsvoller Auftakt für den SCD

Der Düdinger Diego Sandmeier startet in einem Laufduell aus der zweiten Position.
Dem SC Düdingen ist der Start in die neue Saison der 2. Liga interregional geglückt. Die ambitionierten Sensler zeigten am Samstag beim verdienten 2:0-Sieg bei Portalban/Gletterens bereits viele positive Ansätze.

Die Spielzeit war gerade mal einundzwanzig Minuten alt, als der aus Ueberstorf gekommene Kevin Portmann im (noch) ungewohnten SCD-Dress bereits seinen ersten Saisontreffer erzielte. Der Stürmer stand nach einem geblockten Abschluss von Namensvetter Cedric Portmann genau richtig und brachte die Kugel im Zentrum gekonnt im Tor unter. «Im Sturm ist es meine Aufgabe, dem Team mit Toren zu helfen. Wer die Tore macht, ist schlussendlich egal. Viel wichtiger ist, dass wir am Ende die drei Punkte haben», erklärte der bescheidene Torjäger. Wie der gesamten Düdinger Mannschaft gelang auch dem zweiten externen Neuzugang Diego Sandmeier eine passable Vorstellung. Der Aargauer sorgte nach dem Führungstreffer auf seiner rechten Seite immer wieder für Betrieb.

Tätlichkeit vor der Pause

Während das Spiel der Gäste insbesondere im ersten Durchgang schon einige stimmige Elemente aufwies, suchte Portalban/Gletterens nach den Abgängen von Jérémy Rossier, Vincent Villommet, Ilirian Mehmetaj (alle zu Freiburg) und Trainer Pascal Oppliger (Co-Trainer Xamax) noch nach der Form des vergangenen Frühlings. Die nach der Vorrunde auf einem Abstiegsplatz klassierten Broye-Bezirkler liessen im Winter keinen Stein auf dem anderen und grüssten zum Saisonabschluss gar noch vom siebten Tabellenrang. Nach den ersten neunzig Minuten bleibt dem neuen Chefcoach Martelinho, der als Spieler einst in der zweithöchsten spanischen und portugiesischen Liga engagiert war, die Erkenntnis, dass ihm die Arbeit so schnell nicht ausgehen wird. In der Offensive fehlte es gegen die eingespielte Düdinger Hintermannschaft an Durchschlagskraft, und in der Defensive liess man sich von den schnell vorgetragenen Flügelangriffen des Gegners zu leicht überraschen. Chaplin Economidis und Hugo Reulier versuchten sich zwar mit viel Geschwindigkeit durchzutanken, doch Abwehr-Dirigent Fabian Suter setzte der drohenden Torgefahr mit zwei blitzsauberen Tacklings ein jähes Ende. Abrupt endete die Partie dann für Portalbans Kapitän Fabio Manuel Santos Fonseca, der sich abseits des Spielgeschehens zu einer Tätlichkeit hinreissen liess und seinen Teamkollegen damit zur Unzeit (45.) einen Bärendienst erwies. Konsequenz: klares Rot.

Späte Entscheidung

Trotz einem Mann mehr lief es für den SC Düdingen im zweiten Umgang nicht mehr ganz so flüssig. Chancen gestand man dem Gegner in Überzahl praktisch keine zu, doch das eigene Spiel erreichte nur noch selten die Qualität der ersten Hälfte. Die Sensler hatten es zwischen der 60. und der 75. Minute trotz besten Gelegenheiten verpasst, den entscheidenden zweiten Treffer nachzulegen, und mussten sich daher auf eine nervlich belastende Schlussphase einstellen. Neben der hohen Konzentration nach ruhenden Bällen brauchte es genau zur richtigen Zeit ein weiteres Monster-Tackling von Suter.

Der eingewechselte Ray Williams Amadio wähnte sich nach dem Laufduell bereits als Zweikampfsieger. In der 90.  Minute erlöste Maic Aegerter nach einem Konter die angespannte Düdinger Spielerbank inklusive Trainer Rolf Rotzetter dann doch noch. «Ich hatte schon gehofft, dass wir das 2:0 etwas früher machen. Vor dem Tor waren wir in dieser Phase zu hektisch. In einem anderen Match kann sich das natürlich rächen. Schlussendlich sind wir zufrieden, dass wir die drei Punkte holen konnten. Über den ganzen Match gesehen, ist das auch verdient.»

Telegramm

Portalban/Gletterens - Düdingen 0:2 (0:1)

Les Grèves, Portalban. 200 Zuschauer. – SR: Stefan Solliard. Tore: 21. Kevin Portmann 0:1. 90. Maic Aegerter 0:2.

FC Portalban/Gletterens: Meneses Araujo; Lewandrowski (79. Da Costa Ferreira), Oke (71. Leite), Dzeljadini (88. Amadio); Varela Pereira, Ferhatovic, Da Veiga Mendes (51. Garcia Lima), Momo Olanguena, Economidis; Fonseca, Reulier.

SC Düdingen: Tschan; Schwarz, Marcel Aegerter, Suter, C. Portmann; Bächler (60.  Buntschu), Balvis Gonzalez, Piller, D.  Sandmeier (55. Maic Aegerter); Catillaz (92. D. Rotzetter); K. Portmann (76. Ga­choud).

Bemerkungen: Düdingen ohne Bürgy, Nefic, Neuhaus, Vonlanthen (alle verletzt), Schneuwly (Aufgebot anderes Team), Ragonesi; Portalban/Gletterens ohne Silva, Nogueira, Luis, Marques (alle Ferien), Girardin (nicht qualifiziert). Verwarnungen: 39. Dzeljadini, 61. Economidis, 62. Piller, 63. Ferhatovic. 45. Rote Karte gegen Fonseca (Tätlichkeit).

«Ich hatte schon gehofft, dass wir das 2:0 etwas früher machen.»

Rolf Rotzetter

Trainer SC Düdingen