Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Futsal Freiburg schnuppert an der Überraschung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Woche nach dem Prestigesieg gegen den Kantonsrivalen Uni Bulle wurde das Futsal Team Freiburg am Sonntag in der Swiss Premier League wieder auf den Boden der Realität geholt. Gegen den Tabellenleader FC Silva verloren die Old Fox trotz starker Gegenwehr mit 5:3.

Die Freiburger starteten gut in die Partie. Vorerst war es ein Spiel mit wenig eindeutigen Torchancen; beide Mannschaften verteidigten sehr gut. Erst in der 12. Minute durch einen abgelenkten Schuss, der Goalie Alexandre Rappaz auf dem falschen Fuss erwischte, ging der Favorit in Führung. Wenig später bauten die Waadtländer ihren Vorsprung nach einem Freistoss mit einem Kopfball aus. Dank ihrem Captain Yannick Raboud gelang Freiburg noch vor der Pause der wichtige Anschlusstreffer.

Als Alain Bondallaz kurz nach Wiederanpfiff einen Abpraller ins hohe Eck zum Ausgleich beförderte, witterten die Gäste eine Überraschung. In der 25. Minute gelang dem Vizemeister erneut die Führung, wodurch die Freiburger gezwungen waren, mehr offensive Risiken einzugehen. Prompt liefen sie zweimal in einen Konter (35./36.). Raboud gelang mit einem verwandelten Zehn-Meter-Penalty das 3:5, der Treffer war aber nicht mehr als Resultatkosmetik. le/ms

FC Silva – Freiburg 5:3 (2:1)

Tore: 12. 1:0. 16. 2:0. 18. Raboud 2:1. 21. Bondallaz, 2:2. 25. 3:2. 35. 4:2. 36. 5:2. 38. Raboud 5:3.

Team Freiburg Old Fox: Rappaz; Bondallaz, Raboud, Henchoz, G. Brülhart; Eggertswyler, Koren, Horovitz, Jaggi.

Swiss Premier League. Resultate: Zürich – Minerva Bern 8:3. Rorschach – La Chaux-de-Fonds 1:13. Team Bulle – Aargau Manaics 1:6. Uni Bern – MNK Croatia 4:0. Rangliste: 1. FC Silva 18. 2. La Chaux-de-Fonds 13. 3. Minerva Bern 10. 4. Zürich 10. 5. Uni Bulle 9. 6. Uni Bern 9. 7. Freiburg 7. 8. Aargau Maniacs 6. MNK Croatia 1. 10. Rorschach 0.

Mehr zum Thema