Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gachet unterlag im Schlussgang Stucki

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gachet unterlag im Schlussgang Stucki

Südwestschweizerisches Schwingfest in Fully

Im zweiten Zug gewann der Berner Christian Stucki gestern in Fully gegen den Greyerzer Laurent Gachet. Der erst 19-jährige Berner Hüne Stucki errang seinen ersten Triumph an einem Teilverbandsfest und den insgesamt vierten Kranzfest-Erfolg. Die Freiburger gewannen acht der sechzehn Kränze.

Dieser Schlussgang des Südwestschweizerischen in Fully (VS) dauerte nur kurz. Bereits beim zweiten Zusammengreifen war es um Laurent Gachet geschehen: «Ich habe von Stucki den Kurz erwartet. Als er ihn ansetzte, war ich zu sehr in Rücklage, und er erwischte mich mit einem äusseren Haken.» Nach 1:20 Minuten war der Schlussgang zu Ende. Stucki verdiente sich den Sieg mit einer sauberen Bilanz. Er gewann platt gegen Sonnay und Brasey, stellte darauf gegen Heinz Suter, um dann auch Rogivue, Josef Pellet und Gachet platt zu schlagen. Der 19-jährige Christian Stucki ist 1,97 m gross und 135 kg (!) schwer.

Laurent Gachet war keineswegs enttäuscht über seine Schlussgangniederlage, denn: «Ich habe meinen ersten Kranz an einem Südwestschweizerischen gewonnen. Es ist eines der besten Feste, die ich je gemacht habe.» Insgesamt besitzt er jetzt fünfzehn Kränze.

Nach vier Gängen lag Stucki (38,75) in Führung vor Laimbacher (38,50) und Kolly (38,50). Dahinter folgten sieben Schwinger mit 38,25 Punkten: Heinz Suter, Giroud, Gachet sowie die drei Pellet-Brüder Hans-Peter, Josef und Markus.

Im fünften Gang erwartete man den Kampf zwischen Stucki und Laimbacher. Doch entschied sich die Jury anders: Es war Josef Pellet, der gegen Stucki antreten musste und verlor. Hans-Peter Pellet traf auf Laimbacher und stellte. Benoît Kolly stellte mit Philipp Edi und Gachet kam gegen Giroud zum Sieg.

So ergab sich nach fünf Gängen folgende Zwischenrangliste: Stucki (48,75) führte klar vor Gachet (48). Der Rest der Schwinger lag zurück. So war die Entscheidung um die Schlussgangteilnahme klar.

Dritter Kranz für Michael Nydegger

Der zweite Rang von Benoît Kolly (Haute-Sarine) war verdient, dies mit vier Siegen und den zwei Gestellten gegen Daniel Lüthi und Edi Philipp.

Nach zwei Kränzen an Kantonalfesten kam der 18-jährige Michael Nydegger (Sense) zu seinem dritten Kranz. Er gewann also seinen ersten an einem Teilverbands-Schwingfest.

Das Zugpferd der Freiburger, Hans-Peter Pellet, klassierte sich auf dem dritten Rang. Er stellte nur einmal und gewann fünfmal. Allerdings konnte er nur zweimal mit Platt gewinnen.

Ohne Kranz musste Stefan Zbinden heimreisen; der zweifache Eidgenoss stellte im letzten Gang und vergab so einen Spitzenplatz. ra/bi

Charrat-Fully VS. Südwestschweizer Teilverbandsfest. 111 Teilnehmer und 1000 Zuschauer. Schlussgang: Christian Stucki (Diessbach) bezwingt Laurent Gachet (Charmey) nach 45 Sekunden mit Fussstich. Rangliste: 1. Stucki 58,75. 2. Benoît Kolly (Le Mouret), Adrian Laimbacher (Steinerberg), Dominique Pharisa (Estavannens) und Martial Sonnay (Palézieux) je 57,25. 3. Hans-Peter Pellet (Brünisried), Heinz Suter (Muotathal), Jean-Pierre Giroud (Charrat), Michael Nydegger (Sense), Stefan Rey (Estavayer) und Michel Schmied (Ried) je 57,00. 4. Gachet, Stefan Fausch (Seewis), Edi Philipp (Untervaz), Edourd Stähli (Neuenburg) und Josef Pellet (Sense) je 56,75. – Ohne Kranz: Niklaus Meier (Dottingen), Christian Schmutz (Sense), Stefan Zbinden (Sense) und Frédéric Berset (Murten) 56,25; 6. Alexandre Dorsar (Fully), Samuel Egger (Freiburg), Thomas Widmer (Fully), Stéphane Rogivue (Haute-Broye) 56; 7. Joël Hirschi (Kerzers), Daniel Lüthi (Herzogenbuchsee), Markus Pellet (Sense), Sébastien Menoud (Val-de-Travers), David Roben (Val-de-Travers) und Stefan Tschachtli (Kerzers) je 55,75; 8. u. a. Jonas Imfeld (Kerzers), Adrian Piller (Sense), Markus Riedo (Sense), Vincent Bapst (Freiburg), Joël Niederberger (Sense), Theo Stauffacher (Sense) 55,50.

Die Gänge der Besten:

1. Christian Stucki 58,75: + Martial Sonney 10; + Cédric Brasey 10; – Heinz Suter 8,75; + Stéphane Rogivue 10; + Josef Pellet 10; + Laurent Gachet 10.
2a. Benoît Kolly 57,25: – Daniel Lüthi 8,75; + Christian Schmutz 10; + Sébastien Menoud 10; + Loic Galanda 9,75; – Edi Philipp 9; + Joel Hirschi 9,75.
2b. Adrian Laimbacher 57,25: + Adrian Piller 10; + Josef Pellet 10; + Stefan Fausch 9,75; – Stefan Zbinden 8,75; – Hans-Peter Pellet 8,75; + Michael Pellet 10.
3a. Hans-Peter Pellet 57: – Stefan Fausch 8,75; + Michel Schmied 9,75; + Edi Philipp 9,75; + Gilles Wolhauser 10; – Adrian Laimbacher 8,75; + Christoph Löw 10.
3d. Michael Nydegger 57: + Stéphane Pharisa 10; + Christoph Löw 9,75; o Daniel Lüthi 8,50; + Steve Aubert 9,75; – Lionel Martinetti 9; + Beat Wampfler 10.
4a. Laurent Gachet 56,75: + Niklaus Meyer 10; o Heinz Suter 8,50; + Frédéric Chaperon 10; + Vincent Bapst 9,75; + Jean-Pierre Giroud 9,75; o Christian Stucki 8,75.

Mehr zum Thema