Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gala für Frank-Walter Steinmeier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) war gestern zu Gast in Freiburg. Er folgte damit einer Einladung seines Schweizer Amtskollegen Alain Berset (SP) in dessen Heimatkanton. Es war seit 14 Jahren das erste Mal, dass ein ausländisches Staatsoberhaupt im Rahmen eines Staatsempfangs in die Saanestadt kam. Steinmeiers Stationen in Freiburg waren die Universität, die Blue Factory, die Kathedrale und das Restaurant des Trois Tours von Sternekoch Alain Bächler. Im Zentrum der Festivitäten stand eine Podiumsdiskussion zum Thema Demokratie in der Aula Magna der Universität. Diese drehte sich um die Fragen, ob die demokratische Staatsform in einer Zeit der wachsenden Polarisierung und Digitalisierung in der Krise stecke, und ob das Schweizer Demokratiemodell grundsätzlich in andere Länder exportierbar sei.

Startschuss für NeighborHub

Mit seiner Besichtigung des Solarhauses NeighborHub in der Blue Factory lieferte Steinmeier gleichzeitig den Startschuss zu den Einweihungsfeierlichkeiten für dieses nunmehr endgültig in die Schweiz zurückgekehrte, preisgekrönte Prestigeobjekt. Dieses wurde – während die beiden Bundespräsidenten längst in einem Helikopter zu einem Alpenrundflug aufgebrochen waren – mit einer Doppel-Podiumsdiskussion in der Blauen Halle der Blue Factory eingeweiht. Aus diesem Anlass wurde auch das neue Buch über die Entstehungsgeschichte des Solarhauses präsentiert. Am kommenden Samstag und Sonntag hat die Bevölkerung im Rahmen zweier Tage der offenen Tür die Gelegenheit, das Haus zu besichtigen.

Berichte Seiten 2 und 3

Mehr zum Thema