Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Galmiz ist im Plus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Nach Jahren der Durststrecke können wir dieses Jahr einen Ertragsüberschuss ausweisen.» Dies sagte Ammann Thomas Wyssa an der Gemeindeversammlung Galmiz vom Donnerstagabend. Die Jahresrechnung 2015 schliesst bei einem Aufwand von rund 2,35 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von rund 10 000 Franken. «Es flossen knapp 200 000 Franken mehr an Steuergeldern in die Kasse als budgetiert», erklärte Wyssa. Dies habe dafür gesorgt, dass Galmiz rund 170 000 Franken ausserordentliche Abschreibungen tätigen konnte. Die Brutto-Pro-Kopf-Verschuldung der Galmizer beträgt 2264 Franken. Die Versammlung genehmigte die Rechnung 2015 ohne Gegenstimme. Die Investitionsrechnung schliesst mit einem Ausgabenüberschuss von knapp 200 000 Franken ab. Auch hier sagten die Galmizer einstimmig Ja.

Die Kompetenzerteilung an den Gemeinderat, Finanzgeschäfte bis 25 000 Franken ohne Zustimmung der Stimmbürger tätigen zu können, sorgte für Diskussionen. Der Gemeinderat präzisierte die Kompetenzerteilung während der Versammlung: «Der Gemeinderat kann maximal vier Geschäfte pro Jahr bis zu einer Höhe von 25 000 Franken tätigen», sagte Wyssa. Zwei Votanten befanden den Betrag als zu hoch. Mit 30 Ja-Stimmen und 10 Gegenstimmen genehmigte die Versammlung das Traktandum.

 Bei der Kompetenzerteilung an den Gemeinderat für kleinere Landgeschäfte präzisierte der Rat die Vorgabe ebenfalls auf vier finanzielle Geschäfte pro Jahr. Auch hier beträgt der Maximalbetrag 25 000 Franken. Zu diesem Punkt sagten 32 Galmizer Ja und fünf stimmten dagegen.

Treppenlift im Schulhaus

Die Erteilung von Kompetenzen für Finanzgeschäfte an den Gemeinderat ist zu Beginn jeder neuen Legislatur fällig. Dabei geht es darum, dem Gemeinderat Handlungsspielraum zu geben: Er soll rasch reagieren können, wenn eine dringende Investition notwendig ist. So war es auch Anfang dieses Jahres: Auf das kommende Schuljahr wird in Galmiz ein Kind eingeschult, das auf den Rollstuhl angewiesen ist. Aufgrund dessen hat der Gemeinderat beschlossen, einen Treppenlift vom Schulhausplatz in das Hochparterre installieren zu lassen. «Und der Gemeinderat ist der Ansicht, dass es Sinn macht, den Zugang zur Gemeindeverwaltung und zum Gemeindesaal im ersten Stock auch gleich behindertengerecht zu erschliessen», sagte Wyssa. Damit der Lift zum Schulbeginn bereit ist, gab der Gemeinderat bereits im März den Auftrag. Die Kosten belaufen sich auf 24 000 Franken, wofür der Gemeinderat einen Nachtragskredit beantragte. Eine Stimmbürgerin zeigte sich kritisch gegenüber dem Treppenlift im Schulhaus. Ihr schlossen sich jedoch keine weiteren Stimmen an und die Versammlung genehmigte das Geschäft schlussendlich einstimmig.

Die Statuten des neuen Abwasserverbands Seeland Süd genehmigten die Galmizer einstimmig. Unter dem Traktandum Verschiedenes stellte ein Bürger den Antrag, dass der Gemeinderat an jeder Versammlung über die Fusionsgespräche mit Murten informiert. emu

Mehr zum Thema