Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gambach feiert Frischdiplomierte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: myriam schuler

Freiburg Ein ganz besonderer Moment in ihrem Werdegang erlebten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen des Kollegiums Gambach: Ihre Diplome wurden ihnen im Forum Freiburg feierlich überreicht. Am Freitagmorgen wurden 59 Handelsdiplome und 77 Maturitätszeugnisse vergeben. Viele Diplomierte erhielten zudem Preise für besondere Leistungen.

Rektor tritt ab

Nach einem musikalischen Auftakt chauffierte ein lustiges Trio Rektor Jean-Pierre Bugnon auf dem Gepäckträger eines Fahrrads in den Saal. Die drei im Stil der Stummfilme der Dreissigerjahre verkleideten Figuren führten mit Schirm, Charme und Melone humoristisch durch das Programm. Anschliessend hielt Bugnon seine letzte Rede als Rektor des Kollegiums Gambach, bevor er sich in den Ruhestand verabschiedet. Er blickte auf 20 Jahre Führungstätigkeit am Kollegium zurück und resümierte, dass diese Zeit sehr bewegt gewesen sei. So wurde die neue Matura eingeführt und der Bau des neuen Schulhauses hat begonnen, um nur zwei Beispiele für Veränderungen zu nennen. In das Bauprojekt hat Bugnon viele Jahre investiert. «Der Baubeginn ist einer der erfüllendsten Momente in meiner Laufbahn gewesen!», tat er kund und fügte an, die ersten Vorbereitungen seien schon vor über zehn Jahren getroffen worden. Das neue Schulhaus mit Leben zu füllen obliegt nun seinem Nachfolger Pierre Marti.

Zahlreiche Schülerinnen und Lehrkräfte hielten unter dem stimmigen Motto «Gambach – Schule in Bewegung» Abschiedsreden für Bugnon und zeigten so ihre Anerkennung für seine Verdienste. Neben Bugnon verabschiedeten sich auch mehrere Lehrkräfte vom Kollegium, um in den Ruhestand zu treten oder sich beruflich neu zu orientieren.

Das Ende einer Ära

Staatsrätin Isabelle Chassot wohnte der Zeremonie als Ehrengast bei. In ihrer Ansprache hob Chassot den Wert der Bildung hervor. Der Name «Maturität» sei nicht zufällig gewählt, die jungen Leute seien jetzt im wahrsten Sinne des Wortes reif für die Hochschule beziehungsweise für den Berufseinstieg. Schliesslich nahm Chassot in ihrer Rede Bezug auf die Ursulinenschwester Béatrice Meichtry, die ihre Lehrtätigkeit am Kollegium nach 37 Jahren aufgibt. Schwester Béatrice war die letzte Geistliche, die am Kollegium Gambach unterrichtete. «Ihr Weggang markiert das Ende einer Ära, die die Freiburger Schulen in ihrem humanistischen Geist geprägt hat», sagte Chassot.

Mehr zum Thema