Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ganz so einfach gehts dann doch nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Eishockey 1. Liga – Ein Sieg ohne Spektakel für Düdingen

Autor: Von SACHAJAQUEROUD

Trainer Weibel hatte aufgrund der Sperre von Thalmann ein wenig umgestellt. In den Startminuten mussten sich die Düdinger deshalb etwas zurechtfinden. Die mitgereisten treuen Fans mussten bis zur siebten Minute warten, um die erste Bullsoffensive mitzuerleben. Dann aber zeigten sich die Bulls schon gefährlich nahe an der Torlinie. Hinten jedoch standen die Bulls stets etwas breitbeinig und schenkten den Gastgebern viel Platz. Im Grossen und Ganzen fehlten der Spielfluss und das Tempo. Keines der Teams hatte im ersten Drittel ein Tor verdient.

Im Mitteldrittel stand Goalie Dorthe zu Beginn im Brennpunkt des Geschehens. Er verhinderte, dass der Tabellenletzte gar in Führung ging. Diese Phase einmal überstanden, schien bei La Chaux-de-Fonds die Luft schon wieder etwas draussen, und die Bulls ünernahmen das Kommando wieder. Und diesmal mit Erfolg. Thomas Fasel konnte nachsetzen, blieb hartnäckig und errang das 0:1. Am Spiel änderte dieser Treffer dennoch herzlich wenig. Einzig die obligaten kleinen Nettigkeiten, die die Teams bei knappem Spielverlauf austauschen, häuften sich nun. Die Bulls hatten den Rhythmus auch nach 40 Minuten nicht gefunden.

Heute zuhause gegen Saas Grund

Auch in den letzten 20 Minuten änderte sich das Spiel kaum. In der 45. Minute traf Celio zum 0:2. Kein zwingender Treffer, denn das Tor geschah, nachdem Star-Hüter Lüthi den Puck nach der Parade in sein Tor fliegen liess. Dennoch waren damit die auffallenden Bemühungen von Celio entlöhnt. In der 50. Minute vergab Albisetti einen Penalty, dafür erlöste Brechbühl in der 57. die Bulls mit dem 0:3. Somit stand der Sieg fest. Dennoch sahen die rund 100 Zuschauer wenig Spektakel. Ein schwaches Düdingen gewann gegen ein noch schwächeres La Chaux-de-Fonds. Der Verlust von Thalmann spürten die Düdinger und es bleibt zu hoffen, dass der Match ein Kräfteschonen war, denn mit derselben Leistung dürften die Bulls heute Abend um 20.00 Uhr in der heimischen Halle gegen Saas Grund Mühe bekunden.

La Chaux-de-Fonds – Düdingen 0:3
(0:0, 0:1, 0:2)

Mehr zum Thema